Mehr als jeder zehnte Erwachsene hat eine Nahrungsmittelallergie

Nach einer US-amerikanischen Studie glaubt annähernd jeder Fünfte, an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden. Bei mehr als der Hälfte davon ist dies auch tatsächlich der Fall. Und über 40% dieser Gruppe hat erst im Erwachsenenalter auf bestimmte Lebensmittel reagiert, wobei die Hitliste der Allergene von Meeresfrüchten angeführt wird.

Personen essen zusammen

Laktoseintoleranz, Erdnussallergie, Glutenunverträglichkeit – in der Boulevard-Presse ist immer wieder von Lebensmitteln zu lesen, die für viele Personen schädlich oder potenziell gefährlich sein könnten. Dabei werden häufig Intoleranzen und Allergien in einen Topf geworfen.

Um vermeintliche Allergiker von den tatsächlichen zu trennen, ist es für den Allergologen hilfreich, etwas über die Prävalenzen der Nahrungsmittelallergie zu wissen. Dies kann helfen, aufwendige Untersuchungen wie Auslassdiäten zu reduzieren oder auch den Betroffenen unnötige Allergenkarenzen ersparen.  Um also die Frage zu beantworten „Wie häufig und ausgeprägt sind Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen?“ haben Dr. Ruchi Gupta von der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago (Illinois, USA) und Kollegen eine große Querschnittstudie angestrengt.

Telefonbefragung bei über 40.000 Personen

Über Internet und Telefon wurden 40.443 Erwachsene (Durchschnittsalter 46 Jahre) befragt. Angaben über Nahrungsmittelallergien wurden dann als überzeugend erachtet, wenn über mindestens ein typisches Symptom gegen Allergene berichtet wurde, die mit IgE-vermittelten Reaktionen einhergehen oder wenn ein Arzt die Diagnose „Nahrungsmittelallergie“ gestellt hatte. Als schwere Reaktion wurde gewertet, wenn in der Vergangenheit mindestens ein eindeutiges Symptom an zwei oder mehr Organsystemen wie Haut, Mundschleimhaut, Gastrointestinaltrakt, Respirationstrakt oder Herz-Kreislauf-System aufgetreten war.

Berichtete ein Teilnehmer über verschiedene Allergien, wurden diese jeweils einzeln betrachtet. Personen mit Nahrungsmittelintoleranzen wurden von der Studie ausgeschlossen.

Jeder Vierte reagierte erst als Erwachsener

Ergebnis: 19% der Teilnehmer gaben an, an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden. Überzeugende Hinweise auf aktuell mindestens eine Hypersensibilität ergaben sich nach weiteren Befragungen aber nur bei 11% der Teilnehmer. Von dieser Gruppe berichtete fast jeder Zweite, dass mindestens eine seiner allergischen Reaktionen erst im Erwachsenenalter aufgetreten sei, bei 27% war sie ausschließlich im Erwachsenenalter aufgetreten.

Meeresfrüchte – Allergen Nr.1 bei Erwachsenen

In der Befragung wurde auch nach den auslösenden Allergenen gefragt. Anders als bei Kindern, die am häufigsten auf Erdnüsse, Milch und Eier reagieren, waren bei den erwachsenen US-Amerikanern Meeresfrüchte (2,9%) der häufigste Auslöser allergischer Reaktionen. An zweiter Stelle stand Milch (1,9%), gefolgt von Erdnüssen (1,8%), danach kamen Baumnüsse (z.B. Mandel, Haselnuss, Walnuss, Cashew etc.) mit einem Anteil von 1,2% und Fisch mit 0,9%. 45% erklärten überzeugend, auf mehrere Nahrungsmittel zu reagieren.

Schwere Reaktionen besonders bei Nüssen

Bei den Auslösern für schwere allergische Reaktionen – über die mehr als die Hälfte der Befragten berichteten − ergibt sich ein anderes Bild: In dieser Subgruppe waren Erd- und Baumnüsse die häufigsten Allergene (68% bzw. 61%). 38% hatten bereits mindestens einmal wegen einer allergischen Reaktion auf ein Nahrungsmittel eine Notfallbehandlung in Anspruch genommen.

Autor: Angelika Ramm-Fischer (Ärztin)

Stand: 20.02.2019

Quelle:
  1. Gupta et al. (2019): Prevalence and Severity of Food Allergies Among US Adults. JAMA, DOI:10.1001/jamanetworkopen.2018.5630
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Gelbe Liste Dermatologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter