Wenn Sex schmerzt: Gabapentin kann helfen

Unter provozierter Vulvodynie leiden schätzungsweise etwa acht Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter. Mit Gabapentin, einem Antikonvulsivum, das auch in der Schmerztherapie bewährt ist, lassen sich die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr lindern und damit die sexuelle Erregung und Befriedigung verbessern.

Frau mit Schmerzen

Von provozierter Vulvodynie wird dann gesprochen, wenn Frauen mehr als drei Monate lang immer wieder Schmerzen haben sobald etwas den Scheideneingang alteriert und für die sich keine klinische Ursache findet. Was so banal klingt, ist für die Betroffenen dramatisch: nicht nur, dass der Koitus immer schmerzhaft ist, sondern auch das Einführen eines Tampons kann qualvoll sein. Bei sehr starker Ausprägung ertragen die Patientinnen nicht einmal Unterwäsche.

Etwa 8% der Frauen leiden unter Vulvodynie

Und es handelt sich keineswegs um ein seltenes Phänomen, nur spricht kaum eine Frau gern über sexuelle Probleme. Die Prävalenz wird mit 7−16 Prozent angegeben. Eine US-amerikanische Studie hat 2012 eine Vulvodynie-Prävalenz von 8,3 Prozent unter sexuell aktiven Frauen ermittelt [1]. Auch die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe schätzt, dass acht Prozent der Frauen zwischen 18 und 40 Jahren betroffen sind.

Gabapentin: Antikonvulsivum und Kombinationsanalgetikum

Da die Patientinnen häufiger auch noch unter anderen Schmerzsyndromen wie Firbromyalgie leiden, kamen die Gynäkologen um Dr. Gloria Bachmann aus New Brunswick (New Jersey, USA)  man auf die Idee, einen Wirkstoff aus der Schmerztherapie zu erproben: Gabapentin wird nicht nur in der Epilepsie-Therapie zur Anfallsprophylaxe eingesetzt, es wird auch als Kombinationsmedikament in der Schmerztherapie – z.B. bei neuropathischen Schmerzen nach Infektionen mit Herpesviren und bei Fibromyalgie − verwendet.

Sexuelle Funktion bessert sich unter Gabapentin

Bachmann und ihre Kollegen nahmen eine Sekundäranalyse einer multizentrischen doppelblinden, randomisierten Crossover-Studie vor (2). Daran hatten 230 Frauen teilgenommen, die meist schon mehr als fünf Jahre an einer provozierten Vulvodynie litten. Die Gynäkologen bewerteten die sexuelle Funktion der Patientinnen − gemessen anhand des Female Sexual Function Index − nach Einnahme von Gabapentin (1200-3000 mg/d) im Vergleich zu Placebo.

Ergebnis: Gabapentin reduzierte offenbar die Schmerzen im Beckenbodenmuskel und verbesserte damit die sexuelle Funktion in der Gruppe von Frauen mit provozierter Vulvodynie. Dies galt sowohl für das sexuelle Verlangen und die Erregung als auch für die Befriedigung der Frauen. Dabei stellten die Wissenschaftler den statistisch signifikantesten Anstieg im Bereich der sexuellen Erregung nach Einnahme von Gabapentin fest. Insgesamt blieb die Rate sexueller Funktionsstörungen jedoch deutlich höher als bei den schmerzfreien Frauen der Kontrollgruppe.

Autor: Angelika Ramm-Fischer (Ärztin)

Stand: 13.02.2019

Quelle:
  1. Reed BD et al. (2012): Prevalence and demographic characteristics of vulvodynia in a population-based sample Am J Obstet Gynecol. 2012 Feb;206(2):170.e1-9.
    DOI: 10.1016/j.ajog.2011.08.012
     
  2. Bachmann G. et al. (2019): Effect of gabapentin on sexual function in vulvodynia: a randomized, placebo-controlled trial; Am J Obstet Gynecol. 2019 Jan;220(1):89.e1-89.e8.
    DOI: 10.1016/j.ajog.2018.10.021
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: