Trichomoniasis besser über sieben Tage behandeln

Bei einer Infektion mit Trichomonaden ist offenbar eine Behandlung mit Metronidazol über sieben Tage effektiver, um die Erreger zu beseitigen, als die heute übliche Einmal-Dosis.

Trichomonaden

Die Trichomoniasis ist nach Schätzungen mit weltweit über 200 Millionen Neuinfektionen pro Jahr eine der häufigsten sexuelle übertragbaren Erkrankungen. Sie wird beim Menschen durch das Protozoon Trichomonas vaginalis verursacht.

Außer den akuten Symptomen Brennen und Jucken, verursacht die Infektion auch bei Befall der Harnröhre bzw. des Muttermunds Schmerzen beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr. Auch langfristig hat eine Trichomoniasis Folgen: Sie kann die Fertilität einschränken und zu negativen Geburtsausgängen führen. Des Weiteren erhöht eine Trichomoniasis die Gefahr, sich mit HIV anzustecken.

Einzeldosisbehandlung nicht immer erfolgreich

Mittel der Wahl ist bisher laut Leitlinien eine Einzeldosisbehandlung mit Metronidazol.  Doch kann dies nicht immer die Infektion beseitigen. Dann sind Rezidive vorprogrammiert, zudem bleibt die Patientin möglicherweise infektiös. Auch gibt es Hinweise darauf, dass eine bakterielle Vaginose anderer Genese ebenfalls den Erfolg einer Metronidazol-Therapie beeinflussen könnte.

Studie vergleicht Einzeldosis mit einwöchiger Therapie

Daher verglichen die Wissenschaftler um Professor Dr. Patricia Kissinger von der Tulane Universität in New Orleans (Louisiana, USA) eine Einzeldosis Metronidazol mit einer 7-tägigen Dosis zur Behandlung von Trichomoniasis bei nicht-HIV-infizierten, nicht schwangeren Frauen. Außerdem untersuchten sie die Studienteilnehmerinnen auch darauf, ob andere gleichzeitig bestehende bakterielle Vaginosen einen Einfluss auf den Behandlungserfolg haben.

Methodik

In dieser multizentrischen, offenen, randomisierten, kontrollierten Studie wurden 623 Frauen randomisiert den Behandlungsgruppen zugewiesen: 311 Frauen erhielten die Einzeldosis mit 2 g Metronidazol und 312 Frauen 500 mg Metronidazol zweimal täglich über 7 Tage. Ob die Trichomonaden beseitigt waren, also von Heilung gesprochen werden kann, wurde vier Wochen nach Abschluss der Behandlung geprüft.

Mehr Heilung in der 7-Tage-Metronidazol-Gruppe

Ergebnis: Frauen in der 7-Tage-Dosisgruppe wiesen eine geringere Wahrscheinlichkeit auf, beim Test auf Heilung T.-vaginalis-positiv zu sein, als jene in der Einzeldosisgruppe. Genauer: In der 7-Tage-Gruppe waren bei 11% noch Trichomonaden nachweisbar, in der Einmaldosis-Gruppe fand man bei 19% noch T.vaginalis (relatives Risiko: 0,55, 95 %-KI: 0,34–0,70; p < 0,0001).

Der Status der bakteriellen Vaginose hatte keinen signifikanten Einfluss auf das relative Risiko (p = 0,17), nicht von den Trichomonaden befreit zu werden. Die selbst berichtete Therapietreue lag in der 7-Tage-Dosisgruppe bei 96 % und in der Einzeldosisgruppe bei 99 %. Die Nebenwirkungen waren ähnlich in den Gruppen; die häufigste Nebenwirkung war Übelkeit (23%), gefolgt von Kopfschmerzen (7%) und Erbrechen (4%).

Autor: Angelika Ramm-Fischer (Ärztin)

Stand: 13.11.2018

Quelle:
  1. Kissinger et al. (2018):  Single-dose versus 7-day-dose metronidazole for the treatment of trichomoniasis in women: an open-label, randomised controlled trial. Lancet Infectious Diseases, DOI: 10.1016/S1473-3099(18)30423-7
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Gelbe Liste Gynäkologie

Gynäkologische Erkrankungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter