Diphtherie-Impfung

Diphtherie ist eine mitunter lebensbedrohliche Infektion, die hierzulande fast in Vergessenheit geraten ist. Schutz bietet die Diphtherie-Schutzimpfung, die erstmals im Säuglingsalter verabreicht wird.

Diphtherie

Diphtherie-Impfstoffe

Diphtherie-Impfstoffe sind als Einzel- und Kombinationsimpfstoffe (und/oder: Tetanus, Pertussis, Polio, Hepatitis B, Haemophilus influenzae B, Röteln, Meningokokken A + C) verfügbar. Einige davon eignen sich nicht für die Grundimmunisierung von Erwachsenen.
Weitergehende Informationen zu Präparaten mit den jeweiligen Impfstoffen:

Nebenwirkungen

Unterscheiden sich nach Einzel- oder Kombinationsimpfstoffen. Möglich sind Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schmerzen, Schwellungen und Hautrötungen sowie grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, leichte Magen-Darm-Beschwerden und Fieber.

Kontraindikationen/Impfverbote

  • akute behandlungsbedürftige Erkrankungen - Impfung frühestens 2 Wochen nach Genesung, Ausnahme: postexpositionelle Impfung
  • Thrombozytopenien oder neurologische Komplikationen nach früheren Impfungen
  • Impfkomplikationen mit dem gleichen Impfstoff bis zur Klärung der Ursache
  • Unverträglichkeiten gegen Impfstoff-Bestandteilen.

Impfschutz/Impfschema

  • Schutzwirkung: 100 Prozent
  • Schutzdauer: nach vollständiger Grundimmunisierung 10 Jahre
  • Säuglinge: 3 Impfungen mit 2, 3 und 4 Monaten, abschließende 4. Impfung zur Grundimmunisierung zwischen 11 und 14 Monaten; Auffrischungen: vor der Einschulung mit 5 bis 6 Jahren und zwischen dem 9. und 17. Lebensjahr
  • Erwachsene: Auffrischung bei vollständiger Grundimmunisierung alle 10 Jahre.

Impfempfehlungen

Die Ständige Impfkommission des RKI (STIKO) empfiehlt die Diphtherie-Impfung für alle Personen ohne ausreichenden Impfschutz, also ohne Grundimmunisierung oder Auffrischung.

Nach Empfehlung des RKI schützen sich Erwachsene ohne ausreichenden Impfschutz bei nächster Gelegenheit durch einen Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf) und Polio (Kinderlähmung).

Reisen/Impfvorschriften

Die Diphtherie-Schutzimpfung ist grundsätzlich für alle Reisenden ohne ausreichenden Impfschutz zu empfehlen, da der Erreger, das Bakterium Corynebacterium diphtheriae, in allen gemäßigten Zonen weit verbreitet ist. Vor allem aus Russland und seinen Nachbarstaaten werden in jüngerer Vergangenheit immer wieder lokale Ausbrüche gemeldet.

Autor: Charly Kahle

Stand: 10.11.2016

Quelle:

Robert-Koch-Institut (RKI), Ständige Impfkommission (STIKO)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Impfung und Impfkalender

Reise und Impfung

News zum Thema Impfen

Grippenimpfung

12.04.2019 - Influenzaimpfstoff 2019/2020: Zusammensetzung festgelegt

Die Stammzusammensetzung der Influenza-Impfstoffe muss jedes Jahr an die aktuelle epidemiologische Situation angepasst werden, weil sich die Eigenschaften der zirkulierenden Influenzaviren verändern. Die WHO hat nun die Zusammensetzung für 2019/2020 festgelegt.

Impfstoff

15.03.2019 - Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Die Schutzimpfung gegen Gürtelrose wird für Personen ab dem 60. Lebensjahr und für Personen ab 50 mit besonderen gesundheitlichen Risiken zur Kassenleistung.

Masern

11.03.2019 - Masernausbruch in Niedersachsen

Nachdem in Niedersachsen bereits 26 Masernerkrankungen nachgewiesen wurden, setzt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sich erneut für die Impfpflicht gegen Masern ein.

Impfung

21.12.2018 - STIKO empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose

Die Ständige Impfkommission empfiehlt allen gesunden Personen ab dem 60. Lebensjahr eine Impfung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose).

Impfung Junge

07.12.2018 - HPV-Impfung für Jungen nun auch Kassenleistung

Künftig ist die Impfung gegen Humane Papillomviren auch für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren eine Kassenleistung. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen. Der Beschluss ist am 30. November 2018 in Kraft getreten.

Grippeschutzimpfung

28.11.2018 - Regionale Versorgungsengpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Sondergenehmigung ermöglicht jetzt eine Umverteilung der Influenzaimpfstoffe, um die Grippeimpfstoffe bundesweit besser zu verteilen und bei Bedarf einfacher zusätzlichen Grippeimpfstoff aus dem europäischen Ausland zu beziehen.

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter