Haemophilus influenzae Typ b Impfung

Die Haemophilus influenzae Typ b Impfung bietet eine Schutzwirkung von 95 Prozent. Die Immunisierung erfolgt mit einem Totimpfstoff.

HIB

Haemophilus influenzae Typ b-Impfstoffe

Der Haemophilus influenzae Typ b-Impfstoff ist ein Totimpfstoff. Er wird in die Muskulatur von Oberarm und Oberschenkel oder in den Gluteus maximus gespritzt.
Weitergehende Informationen zu Präparaten mit den jeweiligen Impfstoffen:

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen hängen davon ab, welcher Kombinationsimpfstoff verwendet wird. Der Hib-Impfstoff gilt aber als sehr gut verträglich.

  • sehr seltene Nebenwirkungen: vorübergehende Reaktionen an der Einstichstelle wie leichte Rötungen und Schwellungen, Schmerzen am Ort der Injektion, kurzzeitig geschwollene Lymphknoten, Hautausschläge, grippeähnliche Symptome, Fieber (selten mehr als 39 Grad Celsius), unstillbares Schreien, Ödeme an den unteren Extremitäten (in Einzelfällen auch im Gesicht oder Kehlkopfbereich), allergische Reaktionen auf Impfstoffbestandteile, Krämpfe, Gereiztheit, Urtikaria, Pruritus, Emesis.

Kontraindikationen (Impfverbote)

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder sonstige Bestandteile
  • schwere Nebenwirkung auf eine frühere Impfung mit dem Hib-Impfstoff (beispielsweise neurologische Komplikationen)
  • akute behandlungsbedürftige Erkrankungen (Impfung erst 2 Wochen nach Genesung,  Ausnahme wäre eine mögliche Ansteckung mit Hib).

Impfschutz/Impfschema

  • Schutzwirkung: nach vollständiger Impfserie 95 Prozent
  • Schutzdauer: mehrere Jahre, eine Auffrischung bei Erwachsenen ist nicht erforderlich, da die Infektion fast nur Kinder bis zu 5 Jahren betrifft.
  • ab vollendetem 2. Lebensmonat: 3 Impfungen im Abstand von mindestens 4 Wochen (bei Kombinationsimpfstoffen ohne Pertussis-Komponente entfällt die 2. Grundimpfung); Auffrischung: im 11. bis 14. Lebensmonat
  • Ausnahme-Empfehlung: für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die keine oder eine nicht ausreichend funktionsfähige Milz besitzen.

Impfempfehlungen

Die Ständige Impfkommission und die Weltgesundheitsorganisation empfehlen eine Schutzimpfung gegen Haemophilus influenzae Typ b nach Vollendung des 2. Lebensmonats.

Reisen/Impfvorschriften

Groß angelegte Impfaktionen der Weltgesundheitsorganisation haben die Ausbreitung von Infektionen mit Haemophilus influenzae Typ b drastisch verringern können. Insbesondere in Ländern mit schlechter Gesundheitsversorgung bleibt eine Ansteckung für ungeimpfte Urlauber aber durchaus möglich. Daher sollten Urlauber vor Reisen in Risikogebiete ihren Impfschutz überprüfen und ggfs. auffrischen.

Spezielle Impfvorschriften sind gegenwärtig nicht bekannt.

Autor: Redaktion Gelbe Liste

Stand: 18.11.2016

Quelle:

Robert-Koch-Institut (RKI), Ständige Impfkommission (STIKO)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Impfung und Impfkalender

Reise und Impfung

News zum Thema Impfen

Impfstoff

15.03.2019 - Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Die Schutzimpfung gegen Gürtelrose wird für Personen ab dem 60. Lebensjahr und für Personen ab 50 mit besonderen gesundheitlichen Risiken zur Kassenleistung.

Masern

11.03.2019 - Masernausbruch in Niedersachsen

Nachdem in Niedersachsen bereits 26 Masernerkrankungen nachgewiesen wurden, setzt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sich erneut für die Impfpflicht gegen Masern ein.

Impfung

21.12.2018 - STIKO empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose

Die Ständige Impfkommission empfiehlt allen gesunden Personen ab dem 60. Lebensjahr eine Impfung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose).

Impfung Junge

07.12.2018 - HPV-Impfung für Jungen nun auch Kassenleistung

Künftig ist die Impfung gegen Humane Papillomviren auch für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren eine Kassenleistung. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen. Der Beschluss ist am 30. November 2018 in Kraft getreten.

Grippeschutzimpfung

28.11.2018 - Regionale Versorgungsengpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Sondergenehmigung ermöglicht jetzt eine Umverteilung der Influenzaimpfstoffe, um die Grippeimpfstoffe bundesweit besser zu verteilen und bei Bedarf einfacher zusätzlichen Grippeimpfstoff aus dem europäischen Ausland zu beziehen.

Impfung Kind

28.11.2018 - PEI erweitert Indikation für Influvac Tetra auf Kinder

Influvac Tetra (Mylan) war bisher ab einem Alter von 18 Jahren zugelassen. Aufgrund der derzeitigen regionalen Versorgungsprobleme hat das Paul-Ehrlich-Institut die Zulassung für den saisonalen Grippeimpfstoff geändert und das Alter herabgesenkt.

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter