Einfaches Schema für perioperatives DOAK-Management

Eine anlässlich der 60. Jahrestagung der US-Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) vorgestellte Studie liefert die Evidenz für ein einfaches Vorgehen, wenn sich Patienten unter einem direkten oralen Antikoagulanz wegen Vorhofflimmerns einem Eingriff unterziehen müssen.

Aerzte im OP

Die PAUSE-Studie prüfte ausgehend von der Halbwertszeit von direkten oralen Antikoagulanzien (DOAKs) von 10 bis 14 Stunden und einer Spitzenkonzentration innerhalb von 1–3 Stunden ein Vorgehen, das auf dem zu erwartenden Blutungsrisiko bei der anstehenden OP und weiteren Faktoren basiert.

Geringes Blutungsrisiko

Bei Prozeduren/Operationen mit geringem Blutungsrisiko wie Koloskopie oder Hernien-OP wurden die Patienten angewiesen, das DOAK einen Tag vor und einen Tag nach der OP auszusetzen.

Höheres Blutungsrisiko

Bei höherem Blutungsrisiko, beispielsweise einer größeren Operation wegen Krebs, am Herzen oder wegen einer orthopädischen Erkrankung, sowie bei jeder Prozedur, die eine Spinalanästhesie erforderte, sollten die Patienten zwei Tage vorher das DOAK aussetzen, um zum Zeitpunkt des Eingriffs keinen oder nur einen minimale Konzentration des DOAK aufzuweisen. Nach dem Eingriff war das Schema flexibel: Das DOAK sollte mindestens zwei Tage ausgesetzt werden, gegebenenfalls konnte das Intervall aber noch um einen Tag verlängert werden, wenn größere Blutungen rund um die OP aufgetreten waren.

Dabigatran, Kreatinin-Clearance und Blutungsrisiko

Bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance von unter 50 ml/min unter Dabigatran, die für einen Eingriff mit hohem Blutungsrisiko anstanden, wurde das Aussetzen des DOAK vor OP auf vier Tage verlängert, um sicherzugehen, dass kein DOAK-Wirkspiegel mehr zum Zeitpunkt des Eingriffs vorhanden war.

Ein Bridging mit Heparin oder anderen Blutverdünnern fand nicht statt. Eine niedrig dosierte Heparingabe nach dem Eingriff zur Prophylaxe von venösen Thromboembolien war aber erlaubt.

Kaum Blutungen, kaum Thrombosen

An der Studie nahmen 3.007 Patienten aus den USA, Kanada und Europa teil, die wegen Vorhofflimmerns eines der drei am häufigsten eingesetzten DOAKs – Apixaban (n=1.257), Dabigatran (n=668) oder Rivaroxaban (n=1.082) – einnahmen und für eine elektive Operation oder Prozedur anstanden.

Protokoll scheint sicher

Wie Dr. James D. Douketis, Direktor der gefäßmedizinischen Abteilung der McMaster Universität in Hamilton (Ontario, Kanada), in San Diego berichtete, erwies sich das Protokoll als sicher: Weniger als 2% der Patienten entwickelten in den vier Wochen nach dem Eingriff eine ausgeprägte Blutung, weniger als 1% eine Thrombose. Die DOAK-spezifische Blutanalyse direkt vor der OP zeigte, dass mehr als 90% der Patienten in allen drei Kohorten und bei größeren Operationen mit hohem Blutungsrisiko fast 99% der Patienten keinen messbaren oder nur einen minimalen DOAK-Spiegel aufwiesen.

Autor: Friederike Klein (Medizinjournalistin)

Stand: 28.12.2018

Quelle:
  1. Douketis et al.: Perioperative Anticoagulant Use for Surgery Evaluation (PAUSE) Study: A Perioperative Management Plan for Patients with Atrial Fibrillation Who Are Receiving a Direct Oral Anticoagulant. 60th ASH Annual Meeting 2018, 1.-4.12.2018, San Diego. Vortrag am 4.12.2018 und Abstract #LBA-5
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Kardiologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter