Hochnormaler Blutdruck erhöht Hypertrophie-Risiko

In einer prospektiven Studie über einen Zeitraum von zehn Jahren zeigten mehr als 23% der Patienten mit einem unbehandelten hochnormalen Blutdruck eine linksventrikuläre Hypertrophie. In der normotonen Vergleichsgruppe wiesen nur 9% der Teilnehmer eine Hypertrophie auf.

Herz Anatomie

Die linksventrikuläre Hypertrophie (LVH) gehört zu den Organschäden durch Bluthochdruck, die zu einer Verschlechterung der Prognose des Patienten führen. Da ein Elektrokardiogramm (EKG) eine LVH nicht ausschließen kann, ist die echokardiografische Untersuchung ein Eckpfeiler bei der Diagnostik der hypertonen Herzkrankheit infolge einer arteriellen Hypertonie [1].

Definition des hochnormalen Blutdrucks

In der europäischen Leitlinie zur Behandlung von Bluthochdruck von 2018 gelten Blutdruckwerte von 130-139/85-89 mmHg als normaler Blutdruck im oberen Bereich (hochnormaler Blutdruck). Eine medikamentöse Therapie wird in diesem Bereich nur dann empfohlen, wenn der Patient unter einer kardiovaskulären Erkrankung leidet und sein Herz-Kreislauf-Risiko deutlich erhöht ist [1].

Umstrittener Therapiestart

Die Fachgesellschaften in den USA hingegen senkten 2017 den Grenzwert für die Behandlung der Hypertonie auf 130/80 mmHg ab, wenn bei den Patienten weitere Risikofaktoren bestehen [2]. Die frühe Behandlung soll das Risiko das kardiovaskuläre Risiko senken. Seit der Veröffentlichung der amerikanischen Leitlinie werden die Grenzwerte für einen Therapiestart bei Hypertonie immer wieder diskutiert.

Risiken des hochnormalen Blutdrucks

Bisher war nicht bekannt, ob ein hochnormaler Blutdruck das Risiko für eine LVH erhöht. Eine echokardiografische Teilstudie im Rahmen des seit 1990 laufenden Hypertonie-Forschungsvorhabens PAMELA (Pressioni Arteriose Monitorate E Loro Associazion) liefert nun Hinweise, dass ein unbehandelter hochnormaler Blutdruck zu einer höheren Inzidenz für eine LVH führt und gleichzeitig das Risiko für eine manifeste Hypertonie erhöht [3].

Ziel der Teilstudie

Die prospektive longitudinale Querschnittsanalyse hatte zum Ziel festzustellen, ob ein  Zusammenhang zwischen einem hochnormalen Blutdruck und der Entwicklung einer LVH besteht.

Baseline-Analyse

Zunächst wurden 1397 PAMELA-Teilnehmer, die bis dato noch keine blutdrucksenkende Medikation erhalten hatten,  in eine Querschnittsanalyse einbezogen. In der Eingangsuntersuchung wurde eine umfangreiche Blutdruckdiagnostik inklusive Echokardiografie durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass eine LVH bei 2,1% der Normotoniker, bei 6,7% der Hochnormalen und bei 18,3% der Hypertoniker  nachweisbar war.

LVH nach zehn Jahren

In die anschließende prospektive Studie wurden nur die 880 Teilnehmer eingeschlossen, die bei der Baseline-Erhebung keine LVH aufwiesen. Diese wurden zehn Jahre nach der Baseline-Erhebung erneut echokardiografisch untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Inzidenz einer LVH progressiv von normotensiv (9%) über hochnormal (23,2%) zu hypertensiv (36,5 %) anstieg. In der Hypertonie-Gruppe waren dabei jene ursprünglich hochnormalen Patienten eingeschlossen worden, die innerhalb der zehn Jahre einen Bluthochdruck entwickelten.

Autor: Barbara Welsch (Medizinjournalistin)

Stand: 08.02.2019

Quelle:
  1. Williams et al. (2018): 2018 ESC/ESH Guidelines for the management of arterial hypertension. European Heart Journal. 2018. DOI: 10.1093/eurheartj/ehy339
     
  2. Whelton et al. (2018):  2017 ACC/AHA/AAPA/ABC/ACPM/AGS/APhA/ASH/ASPC/NMA/PCNA Guideline for the Prevention, Detection, Evaluation, and Management of High Blood Pressure in Adults. JACC 71(19) DOI: 10.1016/j.jacc.2017.11.006
     
  3. Cuspidi et al. (2019): High Normal Blood Pressure and Left Ventricular Hypertrophy Echocardiographic Findings From the PAMELA Population. Hypertension, DOI: https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12114
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Kardiologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter