Herzinfarkt-Vorhersage: hochsensitive Troponin I Tests

Erhöhte Troponin I Werte können erste Hinweise auf eine Minderdurchblutung des Myokards geben und damit ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko auch bei bislang beschwerdefreien Patienten anzeigen.

Troponin I-Test

Herzinfarkte gehören zu den häufigsten Ursachen für vorzeitigen Tod (Tod im Alter unter 70 Jahren). Vielen Herzinfarkten könnte durch vorbeugende Maßnahmen, wie beispielsweise Lebensstiländerungen, vorgebeugt werden. Solange Patienten jedoch keine Beschwerden haben, ist die Bereitschaft zur gezielten Früherkennung und zur aktiven Vorbeugung von kardiovaskulären Erkrankungen häufig gering. Hochsensitive Troponin I Tests könnten gezielt zur Früherkennung und Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen eingesetzt werden.

Troponine als Biomarker

Wenn der Herzmuskel durch eine Minderdurchblutung gestresst oder geschädigt wird, treten Troponinpeptide ins Blut über. Da der Anstieg der Troponin-Werte früh erfolgt und spezifischer als andere frühe Biomarker für einen Herzinfarkt ist, werden entsprechende Tests zur frühzeitigen diagnostischen Abgrenzung eines Myokardinfarkts von anderen Erkrankungen genutzt. Tatsächlich gelten Troponine als Goldstandard der laborchemischen Diagnostik bei Verdacht auf Herzinfarkt und zur Verlaufskontrolle des Infarkts. Gegenüber Troponin T, das unter Umständen auch bei Erkrankungen der Nieren und Skelettmuskelschäden im Serum nachgewiesen werden kann, zeigt Troponin I Herzmuskelschäden spezifischer an.

Hochsensitiver Troponin I Test

Ein hochsensitiver Troponin I Test (hsTnI) (ARCHITECT STAT High Sensitive Troponin-I (hsTnI) / Abbott) hat sich darüber hinaus bei der Diagnostik von Myokardinfarkten bei Frauen bewährt. In einer Studie konnten mithilfe von hsTnI rund doppelt so viele Myokardinfarkte bei Patientinnen sicher identifiziert werden als mit weniger sensitiven Tests. Die höhere Trefferquote des hsTnI ist auf geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Troponin-Freisetzung bei Frauen und Männern zurückzuführen. Nach einem Myokardinfarkt liegen die Troponinkonzentrationen im Serum bei Frauen deutlich unter den Konzentrationen, die bei Männern nachzuweisen sind, und damit zum Teil auch unter der Nachweisgrenze weniger sensitiver Tests.

Neuer Einsatz für hochsensitiven Test

Hochsensitive Troponin I Tests mit einer Nachweisgrenze bei ca. 1,1-1,9 ng/L können auch Troponin I Konzentrationen, die bereits bei subklinischen Myokardschäden entstehen, nachweisen. Eine prospektive Langzeitstudie mit 9.005 Teilnehmer zeigte, dass der hsTnI Wert einen Vorhersagewert für das Eintreten eines Herzinfarktes, Herzversagen oder Herztod hatte. Alle Teilnehmer galten bei der Durchführung des hsTnI zu Beginn der Studie nach den üblichen diagnostischen Parametern als herzgesund. Während einer Follow-up Periode von im Median 13,9 Jahren erlitten 733 Teilnehmer ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis. Dabei zeigt sich, dass hsTnI Werte von >10ng/L bei Frauen und > 12ng/L bei Männern mit einem um 3,61 erhöhten Sterberisiko (95% [CI] 2,89 4,51]) verbunden waren. Der Vorhersagewert des hsTnI war dem in der gleichen Studie erhobenen hs-CRP-Wert (high-sensitivity C-reactive protein) überlegen.

Sensibilisierung für das Herzinfarktrisiko

Die neue Anwendung hochsensitiver Troponin I Tests erlaubt es, das Herzinfarktrisiko auch bei vermeintlich herzgesunden Patienten abzuschätzen. Der Testbefund kann gefährdete Personen über ihr persönliches Herzinfarktrisiko aufklären, sie für dieses Risiko sensibilisieren und sie im besten Falle auch zur aktiven Vorbeugung motivieren.

Professor Dr. Stefan Blankenberg, Ärztlicher Leiter des Universitären Herzzentrums Hamburg (UHZ) sowie Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bestätigt diesen neuen Nutzen des hsTnI: „Ein hochsensitiver, kardialer Troponin-I-Test, der zu diesem Zweck eingesetzt wird, kann frühzeitig Individuen mit hohem kardiovaskulären Risiko identifizieren und eine individuelle präventive Therapie stimulieren.“

Autor: Barbara Welsch (Medizinjournalistin)

Stand: 16.10.2018

Quelle:
  • Shah et al. (2015): High sensitivity cardiac troponin and the under-diagnosis of myocardial infarction in women: prospective cohort study. BMJ, DOI: 10.1136/bmj.g7873
     
  • Sigurdardottir et al. (2018): Relative Prognostic Value of Cardiac Troponin I and C-Reactive Protein in the General Population (from the Nord-Trøndelag Health [HUNT] Study). American Journal of Cardiology , DOI: doi.org/10.1016/j.amjcard.2018.01.004
     
  • Medieninformation Abbott (11.10.2018): Erster Troponin-I-Test mit CE-Zeichen, der hilft das Herzinfarktrisiko von vermeintlich gesunden Erwachsenen möglicherweise Monate bis Jahre im Voraus zu bestimmen, ist jetzt in Deutschland verfügbar.
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Kardiologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter