Binko® 120 mg Filmtabletten

neuraxpharm Arzneimittel GmbH

Medikament

ICD-10:
ICD-10 nur für Fachkreise

Basisinformation

1 Filmtbl. enth. 40 mg/80 mg/120 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35-67:1); Auszugsmittel: Aceton 60 % (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 8,8-10,8 mg/17,6-21,6 mg/26,4-32,4 mg Flavonoide, berechnet als Flavonoidglykoside, sowie 2,0-2,8 mg/4,0-5,6 mg/6,0-8,4 mg Terpenlactone, davon 1,12-1,36 mg/2,24-2,72 mg/3,36-4,08 mg Ginkgolide A, B u. C u. 1,04-1,28 mg/2,08-2,56 mg/3,12-3,84 mg Bilobalid, u. enth. unter 0,2 µg/0,4 µg/0,6 µg Ginkgolsäuren pro Filmtbl. Sonst. Bestandt.: Mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 4000, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Maisstärke, Hypromellose, Poly(O-carboxymethyl)stärke, Natriumsalz, hochdisperses Siliciumdioxid, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172).
Zur symptomat. Behandl. v. hirnorganisch bedingten Leistungsstör. im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndr. mit der Leitsymptomatik: Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Zur primären Zielgruppe gehören Pat. mit dementiellem Syndr. bei primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandl. mit Ginkgo-Extrakt begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitssympt. nicht auf einer spezif. zu behandelnden Grunderkrank. beruhen. Zur Verlängerung d. schmerzfreien Gehstrecke bei periph. arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physikalisch-therapeut. Maßn., insbes. Gehtraining. Vertigo vaskulärer u. involutiver Genese, adjuvante Therapie bei Tinnitus vaskulärer u. involutiver Genese. Häufig auftretende Schwindelgefühle u. Ohrensausen bedürfen grundsätzl. d. Abklärung durch einen Arzt. Bei plötzl. auftretender Schwerhörigkeit bzw. einem Hörverlust unverzüg. einen Arzt aufsuchen.
Kontraindiziert.
Soll währ. d. Stillzeit nicht eingenommen werden, da keine ausreich. Untersuchungen vorliegen.
Es könne Blutungen an einzelnen Organen auftreten, vor allem, wenn gleichz. gerinnungshemmende AM, wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroidale Antirheumatika eingenommen werden. Bei überempfindl. Personen kann es zu schweren Überempfindlichkeitsreakt. (allerg. Schock) kommen; darüber hinaus können allerg. Hautreaktionen (Hautrötung, Hautschwellung, Juckreiz) auftreten. Weiterhin leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärkung bereits bestehender Schwindelbeschw. mögl.
Blutgerinnungshemmende AM (wie z.B. Phenprocoumon, Warfarin, Clopidogrel, Acetylsalicylsäure u. and. nichtsteroidale Antirheumatika). Einfluss auf d. Metabolisier. versch. and. AM über Cytochrom-P450-3A4, -1A2, -2C19 mögl.
Filmtbl. enth. Lactose! Pat. mit d. seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten diese AM nicht einnehmen.
Erw. ab 18 J.: Dementielles Syndrom: 3-mal tgl. 1-2 Filmtbl. der 40 mg-Stärke od. 2-3-mal tgl., 1 Filmtbl. der -80 mg-Stärke od. 1-2-mal tgl. 1 Filmtbl. der -120 mg-Stärke. Periph. arterielle Verschlusskrankheit, Vertigo, als Adjuvans bei Tinnitus: 3-mal tgl. 1 Filmtbl. der 40 mg-Stärke od. 2-mal tgl. 1 Filmtbl. der -80 mg-Stärke od. 1-mal tgl. 1 Filmtbl. der -120 mg-Stärke. Filmtbl. unzerkaut mit ausr. Flüssigkeit einnehmen.