Informationsbrief zu Aspirin i.v. - eingeschränkte Lieferfähigkeit

Die Firma Bayer informiert darüber, dass Aspirin® i.v. 500 mg zwar lieferfähig ist, es jedoch aufgrund von Ausfällen von Produktionsaufträgen bis voraussichtlich März 2019 erneut zu Engpässen kommen kam.

Infobrief

Bayer Vital informiert darüber, dass Aspirin i.v. 500 mg ist seit dem 22. Mai 2018 wieder lieferfähig ist. Es kann aber bis voraussichtlich Ende März 2019 erneut zu Engpässen kommen. Im Fall von eingeschränkter Lieferfähigkeit werden Lieferungen in reduzierten Mengen erfolgen.

Aspirin i.v. 500 mg enthält 1000 mg des Wirkstoffs D,L-Lysinacetyl-salicylat Glycin (entsprechend 500 mg Acetylsalicylsäure) und wird bei folgenden Indikationen eingesetzt:

  • Initialbehandlung des akuten Koronarsyndroms einschließlich instabiler Angina und Myokardinfarkt mit oder ohne ST-Hebung bei Patienten, bei denen eine orale Anwendung aufgrund fehlender verlässlicher Absorption nicht angezeigt ist
  • akute mäßig starke bis starke Schmerzen (falls eine orale Anwendung nicht angezeigt ist)
  • akute Behandlung der Kopfschmerzphase von Migräneanfällen mit oder ohne Aura
  • Fieber (wenn eine sofortige Temperatursenkung erforderlich und eine orale Anwendung nicht angezeigt ist

Patientenversorgung

Aspirin i.v. 500 mg ist ausschließlich in Deutschland zugelassen. Für die Indikationen bei Schmerzen, Migräne und Fieber sind Alternativen auf dem Markt verfügbar.

Zur Initialbehandlung des akuten Koronarsyndroms wird für alle Patienten ohne Kontraindikationen Acetylsalicylsäure (ASS) oral oder intravenös, wenn Schlucken nicht möglich ist, nach den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Societey of Cardiology, ESC) von 2017 empfohlen. Entscheidend im Notfall ist auch,dass eine Verdachtsdiagnose auf Herzinfarkt rasch bestätigt wird und der Patient schnell einer perkutanen Koronarintervention (PCI) zugeführt wird, um den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen wieder herzustellen.
In Fällen, bei denen orale Anwendung möglich ist, kann daher ASS oral gegeben werden.

Alternative ASS i.v.-Produkte stehen in der Schweiz und Frankreich als Aspégic und in Italien als Flectadol des Herstellers Sanofi Aventis zur Verfügung. Der Bezug dieser Produkte nach Deutschland ist als Import gemäß den Ausnahmeregelungen in § 73 AMG möglich.

Grund für die eingeschränkte Lieferfähigkeit

Der Wirkstoff für Aspirin i.v. 500 mg zur Anwendung als Injektions- oder Infusionslösung wird in komplexen zeitlich hintereinander folgenden Produktionsaufträgen gefertigt. Dies erfordert die Zusammenarbeit mit Herstellern, die auf diese Art der Fertigung spezialisiert sind. Grund für die eingeschränkte Lieferfähigkeit war ein nicht vorhersehbarer Ausfall mehrerer Produktionsaufträge, der zu einem Lieferausfall im Mai 2018 führte. Aufgrund von intensiven Maßnahmen konnte wieder Ware zur Verfügung gestellt werden, allerdings kann es bis Ende März 2019 eventuell noch zu Einschränkungen kommen. Bayer arbeitet mit Priorität daran, die volle Lieferfähigkeit wieder herzustellen.

PDFInformationsbrief Aspirin i.v. (Dezember 2018)

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 14.12.2018

Quelle:

Bayer Vital GmbH Geschäftsbereich Pharma

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter