Offlabel: Fluorchinolone zur prophylaktischen Anwendung im Zuge urologischer Eingriffe

Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin sind in Deutschland nicht zur prophylaktischen Anwendung im Rahmen von Operationen oder chirurgischen Eingriffen im Urogenitalsystem (z. B. transrektale Prostatabiopsie) zugelassen.

Fluorchinolone

Die European Medicines Agency (EMA) hat das Risiko von Nebenwirkungen durch Chinolon- und Fluorchinolon-Antibiotika bewertet. In Deutschland sind die folgenden zugelassen:

Risikobewertung der Chinolone und Fluorchinolone durch die EMA

Die EMA hat das Risiko von Nebenwirkungen durch Chinolon- und Fluorchinolon-Antibiotika bewertet, die die Lebensqualität beeinträchtigen, lang anhaltend und möglicherweise irreversibel sind. Diese betreffen den Bewegungsapparat sowie das periphere und zentrale Nervensystem. Im April wurde in einem Rote-Hand-Brief auf die aktuelle Empfehlungen hingewiesen.

Es wurden unter anderem Anwendungsgebiete gestrichen, für die ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis festgestellt wurde.

Pegfloxacin nicht in Deutschland zugelassen

Pefloxacin ist in anderen EU-Staaten zugelassen für die Prophylaxe von Infektionen nach urologischen Operationen/Interventionen. Von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA)wurde Pegfloxacin aber nicht zur Prophylaxe von Infektionen nach urologischen Operationen/Interventionen zugelassen, da es hierbei ein negativen Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweist. Pegfloxacin ist in Deutschland allerdings nicht zugelassen.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 14.07.2019

Quelle:

Drug Safety-Meldung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter