Informationsbrief zu Beta-Interferonen

Sicherheitsrelevante Informationen zu Beta-Interferonen: Risiko einer thrombotischen Mikroangiopathie sowie eines nephrotischen Syndroms

Infobrief

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert im Zusammenhang mit der Anwendung von Beta-Interferonen über folgende Risiken:

  • Risiko einer thrombotischen Mikroangiopathie (thrombotisch-thrombozytopenische Purpura bzw. hämolytisch-urämisches Syndrom)
  • Risiko eines nephrotischen Syndroms

Beide Erkrankungen können mehrere Wochen bis Jahre nach Beginn des Einsatzes von Beta-Interferonen auftreten und machen eine sofortige Behandlung und ggf. das Absetzen von Beta-Interferon erforderlich.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 29.08.2014

Quelle:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Pharma News

Innere Medizin

Newsletter