Informationsbrief zu Procorolan (Ivrabadin)

Potenziell gefährliche Bradykardien im Zusammenhang mit der Anwendung von Procoralan.

Informationsbrief zu Procorolan (Ivrabadin)

Der Hersteller von Procoralan® (Procoralan® 5 mg, Procoralan® 7,5 mg), die Servier Deutschland GmbH informiert über erste Auswertungen der SIGNIFY-Studie. An der SIGNIFY-Studie nahmen Patienten mit koronarer Herzkrankheit ohne klinische Herzinsuffizienz teil. Die in der Studie verwendete Dosis war höher als die in der Fachinformation empfohlene Dosis von Ivabradin. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass eine geringe, statistisch jedoch signifikante Erhöhung des Risikos für den kombinierten Endpunkt kardiovaskulärer Tod und nicht-tödlicher Myokardinfarkt unter Ivabradin im Vergleich zum Placebo. Erste Daten weisen darauf hin, dass die ungünstigen kardiovaskulären Studienergebnisse hauptsächlich mit der Ziel-Herzfrequenz von unter 60 Schlägen in der Minute im Zusammenhang stehen könnten. Zur Vermeidung potenziell gefährlicher Bradykardien erinnern die Hersteller an die Anwendungsbedingungen von Ivabradin bei der symptomatischen Behandlung einer chronisch stabilen Angina pectoris.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 12.06.2014

Quelle:

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter