Licht im Schlafzimmer verursacht Gewichtszunahme

Das Risiko für Übergewicht steigt, wenn beim Schlafen künstliche Lichtquellen angeschaltet bleiben. Das trifft zumindest für Frauen zu, wie die US-amerikanische epidemiologische Sister-Studie ergeben hat.

Optimaler Schlaf

Schon länger ist bekannt, dass es einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer bzw. Schlafqualität und Adipositas gibt. Um diesem Umstand weiter auf den Grund zu gehen, haben US-amerikanische Epidemiologen untersucht, ob es für die Gewichtszunahme eine Rolle spielt, wenn im Schlafzimmer nachts der Fernseher läuft oder das Licht an bleibt.

Methodik

Die Forscher des National Institutes of Health in Research Triangle Park (North Carolina) werteten in ihrer prospektiven Analyse Daten von 43.722 US-amerikanischen Frauen zwischen 35 und 74 Jahren (Durchschnitt 55,4) aus [1]. Die Frauen waren im Zuge der Sister-Studie zwischen 2003 und 2009 befragt und bis ins Jahr 2015 nachverfolgt worden. Ausgeschlossen waren Frauen mit Krebs- oder Herzkreislauferkrankungen, Schichtarbeiterinnen und Schwangere. In der Studie wurde nach der Exposition durch unterschiedlich intensives Kunstlicht während des Schlafes gefragt und die Daten zum BMI (Body Mass Index) und andere Deskriptoren für Fettleibigkeit erhoben.

Ergebnis: Dicke schlafen heller

Bei der Gegenüberstellung dieser Daten ergab sich, dass bereits zu Studienbeginn ein Zusammenhang zwischen nächtlichem Kunstlicht und einer höheren Prävalenz von Adipositas (gemessen am BMI, Hüftumfang, Taille-Hüft-Quotienten WHR und dem Verhältnis von Taillenumfang zu Körpergröße WHR) bestand. Der P-Wert für alle diese Maße lag nach Adjustierung unter 0,001 und war somit hochsignifikant.

Auch während der Studie legten einige Frauen so viel Gewicht zu, dass sie nun zur adipösen Gruppe gezählt wurden. Diese Adipositas-Neuerkrankungen traten unter nächtlichem Kunstlicht gehäuft auf. Das relative Risiko (RR) betrug 1,19 (95%-Konfidenzintervall 1,06 – 1,34).

Im Vergleich zu Frauen, die ohne Kunstlicht schliefen, hatten jene bei denen der Fernseher lief oder das Licht angeschaltet war, ein erhöhtes Risiko für:

  • Gewichtszunahme von mindestens 5 Kilogramm (RR 1,17; 95%-KI 1,08 - 1,27; p < 0,001)
  • BMI-Zunahme von mindestens 10 % (RR 1,13; 95%-KI 1,02 – 1,26; p = 0,04)
  • Inzidenz Übergewicht (RR 1,22; 95%-KI 1,06 – 1,40; p = 0,03)
  • Inzidenz Fettleibigkeit (RR = 1,33; 95%-KI 1,13 – 1,57; p < 0,001).

Im Schlafzimmer gilt: Licht aus!

Die Autoren schließen aus ihren Ergebnissen, dass tatsächlich Licht im Schlafzimmer ein Risikofaktor für Gewichtszunahme ist. Ob dies allerdings auch für Männer zutrifft und welchen Einfluss Schlafdauer und -qualität, Ernährung oder körperliche Aktivitäten auf diese Assoziation haben, muss in weiteren interventionellen Studien geklärt werden. Auf jeden Fall spricht nichts gegen die Empfehlung, Licht beim Schlafen möglichst zu verbannen.

Autor: Angelika Ramm-Fischer (Ärztin)

Stand: 08.07.2019

Quelle:
  1. Park et al. (2019): Association of Exposure to Artificial Light at Night While Sleeping With Risk of Obesity in Women. JAMA Intern Med., DOI: 10.1001/jamainternmed.2019.0571
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter