Mögliche Maßnahmen zur Eindämmung des Softdrink-Konsums

Ein neues Cochrane Review bewertet die Evidenz zur Reduzierung des Konsums von zuckerhaltigen Getränken und zeigt, welche Maßnahmen nachweislich erfolgversprechend sind.

Softdrink

Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken gilt als einer der Hauptgründe für die weltweite Adipositas-Epidemie und ist mit Karies, Diabetes und Herzerkrankungen verbunden. Viele Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens, einschließlich der Weltgesundheitsorganisation (WHO), haben Regierungen, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Bildungseinrichtungen, Arbeitsstätten und die Zivilgesellschaft aufgefordert, eine gesündere Getränkeauswahl zu unterstützen.

Welche Formen der Prävention versprechen Erfolge?

Dieser Frage sind die Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und Technischer Universität München (TUM) in Zusammenarbeit mit dem Cochrane-Netzwerk nachgegangen. Im kürzlich erschienen Cochrane Review wurden die Erkenntnisse aus 58 Studien zusammengefasst, die das Forscherteam aus Deutschland und Großbritannien untersucht hat. Die Studien untersuchten verschiedene Ansätze und Strategien zur Veränderung des physischen oder sozialen Umfelds, in dem Menschen zuckerhaltige Getränke konsumieren oder kaufen. Die Studien wurden in einer Vielzahl von Umgebungen durchgeführt, einschließlich Schulen, Cafés, Restaurants, Wohnungen und Einzelhandelsgeschäften. Die Studien untersuchten eine Vielzahl verschiedener Ansätze zur Reduzierung des Verbrauchs, wie die Kennzeichnung und Preisgestaltung von zuckerhaltigen Getränken und gesunden Alternativen. Sie untersuchten auch umfassendere politische Initiativen wie Kampagnen auf Gemeindeebene, um gesündere Entscheidungen zu fördern. Die Studien wurden in 19 verschiedenen Ländern Nord- und Südamerikas, Australasiens sowie Europas und Südostasiens durchgeführt. Dabei wurden einige Maßnahmen identifiziert, die zur Reduzierung des Süßgetränkekonsums beitragen:

  • Leicht verständliche Kennzeichnung, z. B. Ampeletiketten, und Etiketten, die die Gesundheit von Getränken mit Sternen oder Zahlen bewerten.
  • Verringerung des Angebotes von zuckerhaltigen Getränken in Schulen.
  • Preiserhöhungen für zuckerhaltige Getränke in Restaurants, Geschäften und Freizeiteinrichtungen.
  • Kindermenüs in Restaurantketten sollten standardmäßig gesündere Getränke anstelle zuckerhaltiger Getränke enthalten.
  • Förderung und bessere Platzierung von gesünderen Getränken in Supermärkten.
  • Gesundheitskampagnen zur Unterstützung einer gesunden Getränkeauswahl.
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Verfügbarkeit kalorienarmer Getränke zu Hause, z. durch Hauslieferungen von Mineralwasser und Diätgetränken.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Gesundheitserziehung und Besteuerung von zuckerhaltigen Getränken ebenfalls dazu beitragen können, ihren Konsum zu senken. Diese Ansätze wurden in der aktuellen Überprüfung jedoch nicht untersucht. Die Besteuerung von zuckerhaltigen Getränken, unverarbeitetem Zucker und Lebensmitteln mit Zuckerzusatz wird in zwei künftigen Cochrane Reviews untersucht.

Review-Autor Prof. Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin an der Technischen Universität München, kommentierte: "Die Häufigkeit von Fettleibigkeit und Diabetes steigt weltweit und dieser Trend wird sich nicht umkehren, wenn keine umfassenden und wirksamen Maßnahmen ergriffen werden. Die Regierungen und insbesondere die Industrie müssen ihren Teil dazu beitragen, dass die gesunde Wahl für die Verbraucher leicht fällt. In dieser Überprüfung werden wichtige Maßnahmen hervorgehoben, die dazu beitragen können, dies zu erreichen."

Der Hauptautor des Reviews, Peter von Philipsborn, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München, sagte: "Zuckerhaltige Getränke sind ein globales Problem, und Länder mit mittlerem Einkommen wie Südafrika, Mexiko und Brasilien sind besonders betroffen. Die in diesem Bericht hervorgehobenen Maßnahmen sollten berücksichtigt werden von politischen Entscheidungsträgern weltweit berücksichtigt. "

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 13.06.2019

Quelle:

Von Philipsborn P, Stratil JM, Burns J, Busert LK, Pfadenhauer LM, Polus S, Holzapfel C, Hauner H, Rehfuess E. Environmental interventions to reduce the consumption of sugar-sweetened beverages and their effects on health. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 6. Art. No.: CD012292. doi.org/10.1002/14651858.CD012292.pub2

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter