Methotrexat Dosierungsfehler vermeiden

Der Sicherheitsausschuss der European Medicines Agency (PRAC) empfiehlt neue Maßnahmen zur Vermeidung von Dosierungsfehlern bei Methotrexat.

Patientin bei Aerztin

Hintergrund

Methotrexat wird zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen und Krebs eingesetzt. Zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen wie Arthritis und Psoriasis, Psoriasis-Arthritis wird es einmal pro Woche eingenommen. Bei einigen Krebsarten ist aber eine viel höhere Dosierung erforderlich und das Arzneimittel wird häufiger angewendet.

Durch Fehler bei der Verschreibung oder Abgabe von methotrexathaltigen Arzneimitteln und Missverständnisse bezüglich des Dosierungsschemas kam es dazu, dass Patienten das Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen täglich statt wöchentlich eingenommen haben. Das führte in einigen Fällen zu schwerwiegenden Konsequenzen bis hin zu Todesfällen.
Zwar ist das Risiko von Dosierungsfehlern bei methotrexathaltigen Arzneimitteln ist bekannt und es wurden auch schon Maßnahmen ergriffen, um diese Fehler zu vermeiden. Dennoch werden sie immer noch berichtet. Nun empfahl der PRAC zusätzliche Maßnahmen zur Reduzierung von Dosierungsfehlern.

Maßnahmen zur Vermeidung von Dosierungsfehlern bei methotrexathaltigen Arzneimitteln

  • Nur Ärzte mit Erfahrung mit der Verwendung methotrexathaltiger Arzneimittel sollen diese verschreiben.
  • Angehörige der Gesundheitsberufe sollen sicherstellen, dass Patienten oder Pflegekräfte in der Lage sind, den einmal wöchentlichen Dosierungsplan einzuhalten.
  • Um Unklarheiten zu vermeiden, sollen Empfehlungen zur Aufteilung der Dosis auf Einzelgaben aus der Produktinformation für die Tablettenformulierung gestrichen werden.
  • Verpackungen aller methotrexathaltigen Arzneimittel, die einmal wöchentlich eingenommen werden, sollen mit einem prominenten Warnhinweis versehen sein, wie das Arzneimittel angewendet werden soll.
  • Eine Patientenkarte, die die wöchentliche Dosierung bei entzündlichen Erkrankungen herausstellt, soll den oral anzuwendenden Arzneimitteln beigefügt werden.
  • Angehörige der Gesundheitsberufe sollen Schulungsmaterial für die oral anzuwendenden Arzneimitteln erhalten und die Patienten entsprechend beraten.
  • Für die Verpackung der Tabletten sollen Blister anstelle von Flaschen oder Röhrchen verwendet werden, um Patienten bei der einmal wöchentlichen Anwendung zu unterstützen.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 15.07.2019

Quelle:

Meldung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)vom 12.07.2019, abgerufen am 15.07.2019

https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/referrals/methotrexate-containing-medicinal-products

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter