Pfizer ruft Antibabypille Trigoa zurück

Die Firma Pfizer ruft ihr hormonelles Kontrazeptivum Trigoa zurück. Aufgrund eines fehlerhaften Aufdrucks kann es zu falscher Anwendung der Antibabypille und ungewollter Schwangerschaft kommen.

Warnhinweis Arzneimittel

Laut dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin weist der Hersteller Pfizer darauf hin, dass Blister von drei Chargen des Arzneimittels Trigoa® eine fehlerhaft aufgedruckte Einnahmereihenfolge auf den Blistern ausweisen. Dehalb wurden die entsprechenden Chargen bereits aus den Apotheken zurückgerufen. Wir informierten darüber: "Chargenrückruf Trigoa".

Fehlerhafter Aufdruck kann zu Anwendungsfehlern führen

Durch den fehlerhaften Aufdruck kann es möglicherweise zu Anwendungsfehlern des Arzneimittels kommen und das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft ist gegeben.

Hinweis für Patientinnen

Patientinnen, die das Verhütungsmittel Trigoa der betroffenen Chargen X34106, X51153 und W98332 im Zeitraum vom 27.11. – 03.12.2018 erhalten haben, werden gebeten, die Ware über die Apotheken zurückzugeben.

Weitere Informationen sind dem Rote-Hand-Brief zu entnehmen.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 08.12.2018

Quelle:

Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin "Rückruf und Rote-Hand-Brief zu dem Arzneimittel Trigoa"

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter