Häufigkeit Reizdarmsyndrom - Selbstdiagnose & Rom IV Kriterien

Eine Studie aus Belgien vergleicht das selbst gemeldete Reizdarmsyndrom mit dem nach Rom IV Kriterien diagnostizierten Reizdarmsyndrom.

Magenbeschwerden Untersuchung

Eine aktuelle Studie der University of Leuven hat gezeigt: 68,8 Prozent der belgischen Bürger haben mit Verdauungsproblemen zu kämpfen – dabei klagen die meisten über Blähbauch/Blähungen, Durchfall und Krämpfe. Mehr als 17 Prozent dieser „Darmgeplagten“ sind sogar der Meinung, sie haben einen Reizdarm.

Belgische Studie belegt große Zahl Reizdarmpatienten

Die belgischen Wissenschaftler werteten für ihre neue Studie die Angaben einer repräsentativen Bevölkerungsgruppe von mehr als 1.000 Bürgern aus. Unter den knapp 70% der Teilnehmer, die in den vergangenen 12 Monaten unter Darmbeschwerden litten, waren deutlich mehr Frauen als Männer (78,3%  zu 58,7%). Dabei hatten die meisten an mindestens drei Tagen im Monat Darmbeschwerden – 12% sogar jeden Tag.

Die Wissenschaftler verglichen die Prävalenz und den Einfluss von Reizdarmsyndromen (RDS) auf Basis von Rom IV Kriterien mit selbst diagnostizierten Reizdarmsyndromen in der Allgemeinbevölkerung.

Studienergebnisse

Ein repräsentatives Internet-Panel von 1012 Personen hat an der Online-Umfrage teilgenommen. Darmsymptome traten bei 68,6% der Bevölkerung auf. Davon konsultierten 21% im letzten Jahr einen Arzt wegen dieser Symptome und 42% früher. Die Rom IV Kriterien für RDS wurden von 5,5% erfüllt, und diese waren jünger und eher weiblich. In dieser Untergruppe hatten 37% im Vorjahr einen Arzt wegen RDS konsultiert und 29% hatten dies früher getan. Eine Koloskopie wurde bei 22% durchgeführt.

Basierend auf einer kurzen Beschreibung identifizierten sich 17,6% der Bevölkerung selbst als an RDS leidend (p <0,001 im Vergleich zur RDS-Prävalenz in Rom IV), und diese waren mit größerer Wahrscheinlichkeit weiblich.

Die Übereinstimmung mit den Rome IV Kriterien betrug nur 25%, aber abgesehen von einer geringeren Schmerzberichterstattung waren Symptommuster, Schweregrad, Auswirkungen auf das tägliche Leben, Arbeitsunfähigkeit und Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung ähnlich wie in der Rome IV-Gruppe. Insgesamt 134 Tage Abwesenheit von der Arbeit wurden Darmsymptomen in der Selbstberichterstattung mit RDS zugeschrieben.

Fazit

In der Allgemeinbevölkerung sind Darmsymptome stark verbreitet, und das selbst gemeldete „RDS“ ist dreimal häufiger als nach den Kriterien von Rom IV. Selbstberichtete RDS sind mit ähnlichen Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung und die Lebensqualität verbunden, wirken sich jedoch stärker auf die Abwesenheit von der Arbeit aus.

ROM IV Kriterien für die Diagnose eines RDS

Symptome

Wiederkehrende Abdominalschmerzen durchschnittlich einmal pro Woche assoziiert mit mindestens einem der folgenden Faktoren:

  • assoziiert mit der Stuhlentleerung
  • assoziiert mit einer Veränderung der Stuhlgewohnheiten
  • assoziiert mit einer Veränderung der Stuhlkonsistenz

Dauer

  • Symptombeginn vor mehr als sechs Monaten
  • Diagnosekriterien müssen über 3 Monate erfüllt sein

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 19.09.2019

Quelle:
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma-News

Medizinische Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter