Zulassungsempfehlung für Veyvondi zur Behandlung der Von-Willebrand-Krankheit

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Veyvondi für die Behandlung der Von-Willebrand-Krankheit.

Verletzung am Finger

Veyvondi ist bei Erwachsenen (ab 18 Jahren) mit Von-Willebrand-Krankheit angezeigt, wenn Desmopressin allein unwirksam oder nicht indiziert ist für die:

  • Behandlung von Blutungen und Operationsblutungen
  • Vorbeugung von operativen Blutungen.

Vonicog alfa sollte nicht zur Behandlung von Hämophilie A verwendet werden.

Wirkstoff Vonicog alfa

Der Wirkstoff von Veyvondi ist Vonicog alfa, ein rekombinanter humaner Von-Willebrand-Faktor, der sich wie der endogene Von-Willebrand-Faktor verhält. Der Antragsteller für dieses Arzneimittel ist Baxalta Innovations GmbH. Veyvondi stellt die Thrombozytenadhäsion am Endothel an der Stelle der Blutgefäßschädigung wieder her und korrigiert den damit verbundenen Faktor-VIII-Mangel.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Benommenheit, Schwindel, Dysgeusie, Zittern, Tachykardie, tiefe Venenthrombose, Bluthochdruck, Hitzewallungen, Erbrechen, Übelkeit, generalisierter Juckreiz, Brustschmerzen, Infusionsstellenparästhesie, Elektrokardiogramm T-Welleninversion und erhöhte Herzfrequenz.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 03.07.2018

Quelle:

European Medicine Agency (EMA)

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Pharma News

Innere Medizin

Newsletter