VISMED® und VISMED® MULTI bleiben verordnungsfähig

Die beiden Medizinprodukte VISMED® und VISMED® MULTI von TRB Chemedica bleiben weiterhin verordnungsfähig. Das entschied der Gemeinsame Bundesausschuss auf seiner Sitzung vom 24. Januar 2017.

VISMED® und VISMED® MULTI bleiben verordnungsfähig

Die Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) wurde dementsprechend aktualisiert.

Verordnungsfähig bis 15. Januar 2022

VISMED® und VISMED® MULTI sind jetzt bis zum 15. Januar 2022 in medizinisch notwendigen Fällen auf Kassenrezept verordnungsfähig.

Beide Präparate werden als synthetische Tränenflüssigkeit bei folgenden Autoimmunerkrankungen eingesetzt:

  • Sjögren-Syndrom mit deutlichen Funktionsstörungen [trockenes Auge Grad 2]
  • Epidermolysis bullosa
  • okuläres Pemphigoid

Außerdem ist das Medizinprodukt auch verordnungsfähig bei:

  • Fehlen oder Schädigung der Tränendrüse
  • Fazialisparese
  • Lagophtalmus

Eine aktualisierte Liste aller verordnungsfähigen Meidzinprodukte halten wir im Bereich "Arzneimittelrichtlinien" für Sie bereit.


Datum: 08.02.2017

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)