Neueinführung Zepatier

Zum 15. Dezember 2016 wurde das neue Arzneimittel Zepatier mit der Wirkstoffkombination Elbasvir und Grazoprevir in den Markt eingeführt. Bereits im Frühsommer 2016 hatte die Europäische Arzneimittel Agentur (EMA) das Arzneimittel zur Zulassung empfohlen.

Neueinführung Zepatier

Was ist Zepatier?

Zepatier ist ein antivirales Arzneimittel. Durch die Wirkstoffkombination zweier unterschiedlich angreifender Wirkstoffe wird die Gefahr der Resistenzbildung verringert. Das Arzneimittel wird eingesetzt zur Behandlung der chronischen Hepatitis-C-Infektion (Genotypen 1a, 1b oder 4) bei Patienten mit bzw. ohne kompensierte Zirrhose (nur Child-Pugh A).  Zepatier enthält  pro Tablette 50 mg Elbasvir und 100 mg Grazoprevir.

Wie wird Zepatier angewendet?

Zepatier ist verschreibungspflichtig, die Therapie sollte von einem in der Therapie der chronischen Hepatitis C erfahrenen Arzt begonnen und überwacht werden. Zepatier liegt in Tablettenform vor, die übliche Dosierung ist 1 Tablette pro Tag über 12 Wochen.

Wie wirkt Zepatier?

Die beiden Wirkstoffe Elbasvir und Grazoprevir hemmen zwei für die Vermehrung des Hepatitis –C-Virus essenzielle Proteine. Elbasvir ist ein Inhibitor des Proteins NS5A, das das Hepatitis-C-Virus (HCV) zur Replikation braucht. NS5A spielt außerdem eine Rolle beim Zusammenbau des Virions. Grazoprevir hemmt die N3S/A4-Protease. Diese Protease ist ebenfalls essenziell für die Virusreplikation. Sie wird für die Spaltung des HCV-kodierenden Polyproteins benötigt. Durch Hemmung der beiden Proteine verhindert Zepatier die Vermehrung des Hepatitis-C-Virus und die Infektion neuer Zellen.

Nebenwirkungen von Zepatier

Müdigkeit und Kopfschmerzen sind sehr häufige Nebenwirkungen von Zepatier. Alle Nebenwirkungen sind der Gebrauchsinformation bzw. der Fachinformation zu entnehmen.

Kontraindikationen

Das Arzneimittel darf nicht bei Patienten mit mittelschwerer oder schwerer Einschränkung der Leberfunktion (Zirrhose der Child-Pugh-Klasse B oder C) eingesetzt werden.
Außerdem darf es nicht gemeinsam mit den folgenden Arzneimitteln eingenommen werden:

  • Rifampicin
  • Bestimmte HIV –Mittel
  • Ciclosporin
  • Johanniskraut
  • Carbamazepin
  • Phenytoin

Alle Einschränkungen sind der Fachinformation sowie der Gebrauchsinformation zu entnehmen.


Datum: 09.12.2016

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Quelle: European Medicines Agency (EMA)