Neurologische Erkrankungen

Krankheitsbilder im Bereich Neurologie mit Fachinformationen zu Symptomen, Diagnostik und Therapie sowie weiterführende Informationen für Patienten.

Neurologische Krankheiten im Überblick

ADHS

ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zählt zu häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter.

Motoneuron-Defekt

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine aggressive Erkrankung des Motoneurons, die zu progressiven Paresen, Spastiken bis zur respiratorischen Insuffizienz führt.

Kopfschmerzen

Clusterkopfschmerz

Clusterkopfschmerz gehört zu den trigemino-autonomen Kopfschmerzen und tritt streng einseitig auf, obligat sind autonome Begleitsymptome.

Demenz

Demenz

Demenz gehört zu den chronischen organischen Psychosyndromen. Hinweisgebend sind zunehmende Defizite in kognitiven, emotionalen und sozialen Bereichen. Die häufigste und bekannteste Demenzform ist die Demenz bei Alzheimer-Krankheit.

Depression

Depression

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen und äußern sich u.a. in gedrückter Stimmung, Antriebsstörungen und reduzierten Gefühlsempfindungen.

Encephalitis

Enzephalitis

Enzephalitis ist eine Entzündung des Gehirns, die in den meisten Fällen durch Viren verursacht wird. Je nach Erreger und Ausbreitung der Entzündung kann eine Enzephalitis lebensbedrohlich verlaufen.

Epilepsie

Epilepsie

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie wird nach fokaler und generalisierter Ausbreitung klassifiziert und kann in jedem Lebensalter auftreten.

Zecke Ixodes ricinus

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine durch Viren ausgelöste Erkrankung im zentralen Nervensystem und wird vor allem durch Zeckenstiche übertragen.

Gliom Diagnostik

Gliom

Ein Gliom ist ein primärer Hirntumor, der von den Gliazellen ausgeht. Man unterscheidet zwischen Astrozytom, Oligodendrogliom, Ependymom und Mischgliome.

Hirnblutung

Hirnblutung

Als Hirnblutung werden alle Einblutungen im Schädelinneren (Intrakranialblutung) bezeichnet. Dazu gehören Hämatome im Gehirngewebe und in bzw. zwischen den Hirnhäuten.

Borrelien

Lyme-Borreliose

Die Lyme-Borreliose ist eine durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit, die akut oder chronisch verlaufen kann. Die Erreger werden durch Zecken der Art Ixodes ricinus übertragen.

Bakterien

Meningitis

Meningitis ist eine meist durch Bakterien oder Viren ausgelöste Entzündung der Hirn- und Rückenmarkshäute. Jede bakterielle Meningitis ist ein medizinischer Notfall, der schnellstmöglich intensivmedizinisch behandelt werden muss.

Migräne

Migräne

Migräne zählt zu den primären Kopfschmerzerkrankungen. Charakteristisch sind periodisch wiederkehrende, anfallsartige Kopfschmerzen und vegetative Funktionsstörungen.

Multiple Sklerose - Neurodegeneration

Multiple Sklerose

MS ist eine autoimmune, chronisch-entzündliche Entmarkungserkrankung des zentralen Nervensystems. Die Krankheit verläuft sehr variabel, meist aber schubförmig. Eine kurative Therapie ist bislang nicht verfügbar.

Morbus Parkinson

Parkinson

Parkinson ist nicht kausal therapierbar. Charakteristische Symptome sind Hypokinese, Rigor, Tremor und posturale Instabilität. Medizinische Fachinformationen zu Morbus Parkinson.

Poliomyelitis (Polio)

Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Poliomyelitis, kurz Polio, ist eine Virusinfektion, die zu Lähmungen, Muskelschwund und Behinderungen führen kann. Prophylaktische Impfung ist möglich.

Polyneuropathie

Polyneuropathie

Die Polyneuropathie ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems bedingt durch eine systemische Erkrankung wie Diabetes oder Alkoholkonsum.

Restless Legs

Restless Legs Syndrom (RLS)

Das Restless Legs Syndrom (RLS) ist gekennzeichnet durch einen zwanghaften Bewegungsdrang in Verbindung mit Parästhesien, der sich nachts verstärkt.

Schizophrenie

Schizophrenie

Die Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, bei der Störungen der Wahrnehmung, des Denkens, der Ich-Umwelt-Grenzen, des Affektes und der Psychomotorik auftreten können.

Schlaganfall

Schlaganfall

Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende zerebrovaskuläre Minderdurchblutung. Die Therapie sollte möglichst rasch eingeleitet und auf einer Stroke Unit fortgeführt werden.

Kopfschmerzen

Spannungskopfschmerz

Spannungskopfschmerz ist die häufigste Kopfschmerzform. Unterschieden wird der episodische und der chronische Spannungskopfschmerz.

Gehirn

Transitorische ischämische Attacke (TIA)

Eine transitorische ischämische Attacke (TIA) verursacht vorübergehend Symptome eines Schlaganfalls, gilt als Vorbote des ischämischen Apoplex und muss sofort sorgfältig diagnostisch abgeklärt werden.

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige