Hirnschäden nichtinvasiv im Blut nachweisbar

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden berichtet in einer Pressemeldung über eine neues Messverfahren, das es ermöglicht Hirnschäden mittels einer Blutuntersuchung nachzuweisen.

Not authorised

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Inhalt dieses Artikels ist nur für medizinische Fachkreise zugelassen. Wenn Sie zu diesen Fachkreisen gehören, melden Sie sich bitte auf unserer Seite an. Sie werden dann automatisch auf die gewünschte Seite weitergeleitet.

RegistrierungAnmeldungVorteile
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige