EGFR-Signalnetzwerk ist wichtiger Regulator des Antwortverhaltens von Magenkrebszelllinien auf Cetuximab

Eine aktuelle Studie [1] zeigt, dass bei Cetuximab-empfindliche Zellen eine signifikante Reversion der durch den epidermalen Wachstumsfaktor (EGF) induzierten Wirkung auf der phänotypischen und molekularen Ebene beobachtet wird, während nicht-empfindliche Linien nicht signifikant auf EGF oder Cetuximab reagierten. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Signalweg über den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) in den Nicht-Responder-Zelllinien entweder nicht funktional oder nicht vollständig aktiviert und nicht anfällig ist.

Not authorised

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Inhalt dieses Artikels ist nur für medizinische Fachkreise zugelassen. Wenn Sie zu diesen Fachkreisen gehören, melden Sie sich bitte auf unserer Seite an. Sie werden dann automatisch auf die gewünschte Seite weitergeleitet.

RegistrierungAnmeldungVorteile
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Onkologie-Kongresse

Onkologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter