Nierenzellkarzinom: Axitinib ist Sunitinib überlegen

Zwei aktuelle Studien zeigen, dass Axitinib in der Kombination mit Pembrolizumab oder Avelumab ein längeres progressionsfreies Überleben und eine längere Gesamtüberlebenszeit bei Patienten mit Nierenzellkarzinom erzielt als Sunitinib in der Kombinationstherapie.

Nieren

Hintergrund

Klarzellige Nierenzellkarzinome sprechen auf die Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren, der Untergruppe Programmed-Death-1(PD-1)-Inhibitoren, und auf die Behandlung mit Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) gegen den Rezeptor des Endothelwachstumsfaktors (vascular endothelial growth factor [VEGF]) an.

TKIs Sunitinib und Axitinib

Bislang war der Anti-VEGF-TKI Sunitinib das Mittel der Wahl zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit einem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom [1]. Der Anti-VEGF-TKI Axitinib ist als Zweitlinienmedikament zur Behandlung des metastasierenden Nierenzellkarzinoms zugelassen.

Kombinationstherapien

Trotz des Einsatzes zielgerichteter Therapien hat die Überlebensrate bei metastasierenden Nierenzellkarzinomen ein Plateau erreicht. Um dieses Plateau zu überwinden, wurden Kombinationen von Anti-VEGF-TKI mit PD-1-Inhibitoren als Erstlinienbehandlung erfolgreich erprobt [1].

Zwei Studien aus den USA am Cleveland Clinic Taussig Cancer Institute (Studie 1) und Memorial Sloan Kettering Cancer Center, News York (Studie 2), untersuchten nun, mit welchem Anti-VEGF-TKI (Sunitinib oder Axitinib) sich in der Kombinationstherapie mit den PD-1 Inhibitoren Pembrolizumab und Avelumab bessere Ergebnisse erzielen lassen [1,2].

Zielsetzung

In der ersten Studie (Studie 1 [1]) wurden die Gesamtüberlebenszeit und das progressionsfreie Überleben bei der Kombination von Pembrolizumab (PD-1 Inhibitor) mit Axitinib oder mit Sunitinib verglichen.
In der zweiten Studie (Studie 2 [2]) ging es um den Vergleich des progressionsfreien Überlebens bei der Kombination von Avelumab (PD-1 Inhibitor) mit Axitinib oder Sunitinib.

Methodik

Beide Phase-3-Studien wurden open-label mit therapienaiven Patienten mit einem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom durchgeführt. In jeder Studie wurden die Teilnehmer 1:1 in zwei Gruppen (Axitinib-Gruppe und Sunitinib-Gruppe) randomisiert.

Studie 1: Kombination mit Pembrolizumab

Die Studienteilnehmer erhielten alle drei Wochen 200 mg Pembrolizumab intravenös entweder plus 50 mg Axitinib 2xtgl. oral oder 50 mg Sunitinib 1xtgl. oral in den ersten vier Wochen eines sechswöchigen Zyklus. Als primäre Endpunkte wurden die Gesamtüberlebenszeit und das progressionsfreie Überleben festgelegt. Sekundärer Endpunkt war die Ansprechrate.

Studie 2: Kombination mit Avelumab

In Studie zwei erhielten die Studienteilnehmer erhielten alle zwei Wochen 10 mg/kg KGW Avelumab intravenös entweder plus 5 mg Axitinib 2xtgl. oral oder 50 mg Sunitinib 1xtgl. oral in den ersten vier Wochen eines sechswöchigen Zyklus. Als primäre Endpunkte wurden die Gesamtüberlebenszeit und das progressionsfreie Überleben von Patienten mit PD-L1 positiven Tumoren definiert.

Ergebnisse

Studie 1

An Studie 1 nahmen insgesamt 861 Patienten teil, 432 Patienten in der Axitinib-Gruppe und 429 in der Sunitinib-Gruppe. Nach zwölf Monaten lebten in der Axitinib-Gruppe 89,9% der Patienten, in der Sunitinib-Gruppe 78,3% (Hazard Ratio, 0.53; 95% Konfidenzintervall [CI], 0.38 bis 0.74; P<0.0001). Das mediane progressionsfreie Überleben betrug in der Axitinib-Gruppe 15,1 Monate und in der Sunitinib-Gruppe 11,1 Monate (Hazard Ratio für Krankheitsprogression oder Tod, 0.69; 95% CI, 0.57 bis 0.84; P<0.001). Die Ansprechrate lag in der Axitinib-Gruppe bei 59,3%, in der Sunitinib-Gruppe bei 35,7%.

Studie 2

Insgesamt 886 Patienten wurden in Studie 2 eingeschlossen. Davon wurden 442 Patienten in die Axitinib-Gruppe und 444 in die Sunitinib-Gruppe randomisiert. Unter den 560 Patienten mit einem PD-L1 positiven Tumor betrug die mediane progressionsfreie Zeit in der Axitinib-Gruppe 13,8 Monate und in der Sunitinib Gruppe 7,2 Monate (Hazard Ratio für Krankheitsprogression oder Tod 0.69; 95% CI, 0.56 bis 0.84; P<0.001). Die Ansprechrate lag bei diesen Patienten mit Axitinib bei 55,2%, mit Sunitinib hingegen bei 25,5%.

Fazit

Sowohl in der Kombination mit Avelumab als auch mit Pembrolizumab erwies sich Axitinib Sunitinib bei der Therapie des Nierenzellkarzinoms als überlegen. In der Kombination mit Avelumab konnte mit Axitinib gegenüber Sunitinib ein längeres progressionsfreies Überleben erreicht werden. In der Studie mit Pembrolizumab waren sowohl die progressionsfreie Zeit als auch die Gesamtüberlebenszeit unter Axitinib länger als unter Sunitinib.

Studie 1 wurde von Merck Sharp & Dohme unterstützt. Pfizer stellte Axitinib und Sunitinib zur Verfügung. Studie 2 wurde von Pfizer und Merck KGaA (Darmstadt, Germany) unterstützt.

Autor: Barbara Welsch (Medizinjournalistin)

Stand: 27.02.2019

Quelle:
  1. Rini et al. (2019): Pembrolizumab plus Axitinib versus Sunitinib for Advanced Renal-Cell Carcinoma. New England Journal of Medicine, DOI: 10.1056/NEJMoa1816714
     
  2. Motzer et al. (2019): Avelumab plus Axitinib versus Sunitinib for Advanced Renal-Cell Carcinoma. New England Journal of Medicine, DOI: 10.1056/NEJMoa1816047

 

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Onkologie-Kongresse

Onkologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter