Resistenzentstehung bei Taxanen entschlüsselt

Häufig kommt es beim Einsatz von Taxanen in der Krebstherapie zur Resistenzentwicklung. Forscher entschlüsselten nun einen Resistenzmechanismus, der damit in Zukunft möglicherweise ausgeschaltet werden kann.

Zellteilung

Taxane hemmen den Spindelapparat, der für die Zellteilung in der Mitose von entscheidender Bedeutung ist. Die Zellen bleiben im Mitosestadium hängen, was den Zelltod auslöst. Seit Anfang der 90er Jahre werden Taxane  wie Docetaxel oder Paclitaxel in der Krebstherapie, z.B. bei Brustkrebs oder Prostatakarzinom, eingesetzt. Allerdings kommt es im Verlauf der Therapie häufig zur Entwicklung von Resistenzen.

Tumorsuppressor im Fokus

Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) kamen dem Mechanismus der Resistenzentwicklung bei den Taxanen nun auf die Spur [1]. Sie untersuchten in einer aktuellen Studie ein bestimmtes Protein in Krebszelllinien [2]. Das als FBXW7 bezeichnete Protein leitet während des Mitose-Stopps den Zelltod ein und zählt zu den Tumor-Suppressorgenen.

Krebszellen entkommen Zelltod

Die Studiendaten zeigten: Mit zunehmender Dauer des Mitose-Stopps sinkt die Konzentration von FBXW7 in den Krebszellen. Das Absinken der Konzentration des Tumor-Suppressorgens wurde durch die Anlagerung des Proteinkomplexes FBXO45-MYCBP2 verursacht. Dieser Proteinkomplex heftet anderen Proteinen, auch FBXW7, das Signalmolekül Ubiquitin an. Dadurch werden die Proteine zum Abbau freigegeben. Das Absinken der FBXW7-Konzentration führt dazu, dass die Krebszellen dem Zelltod entkommen.

Umgehung der Resistenzentwicklung

Den Forschern gelang es mithilfe von Micro-RNAs den FBXO45-MYCBP2-Komplex zu blockieren und dadurch den Abbau des Tumorsuppressors zu stoppen. Somit wird die Resistenzentstehung verhindert, da die Tumorzellen wieder vermehrt in den Zelltod getrieben werden, weil FBXW7 wieder in ausreichender Menge vorhanden ist.

„Damit haben wir nun erstmals eine überraschende Verbindung zwischen Proteinabbau und der Entstehung von Resistenzen gegen Taxane und andere Medikamente, die an den Spindelfasern ansetzten, beschrieben", sagt Studienleiterin Hoffmann. „Unser Ergebnis kann möglicherweise dazu beitragen, in Zukunft wirksamere medikamentöse Behandlungen zu entwickeln, die diese Form der Resistenzentstehung umgehen."

Autor: Dr. Melanie Klingler

Stand: 29.07.2019

Quelle:
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Pressemeldung, 23.07.2019
     
  2. Richter et al. (2019): FBXO45-MYCBP2 regulates mitotic cell fate by targeting FBXW7 for degradation. Cell Death and Differentiation DOI: 10.1038/s41418-019-0385-7
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Onkologie-Kongresse

Onkologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter