3M-Syndrom

Das 3M-Syndrom ist eine seltene, autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung, deren Hauptmerkmale Minderwuchs, auffällige Kopf- und Gesichtsform (Dolichozephalie), sowie schmale und verlängerte Knochen, Rippen und verkürzte Wirbelkörper sind.

Kraniale Symptome, wie die Entwicklung der dreieckigen Gesichtsform und Anomalien der Augenbrauen, Lippen und des Kinns, entstehen bereits während der pränatalen Entwicklung. Im Laufe der späteren Kindheit kommen radiologische Symptome, wie Veränderungen der Brust, Wirbel, Gelenke und des Halses, hinzu. Die Pubertät betroffener Patienten verläuft normal, bei Männern ist jedoch meist eine Sub- oder Infertitilät festzustellen. 

Ursache des Syndroms ist ein Gendefekt, bei dem es zu Mutationen im CUL7-Gen kommt.

Mögliche Symptome

  • Dolichocephalie
  • Hyperlordose
  • Balkonstirn
  • Dreieckiges Gesicht
  • Langes Philtrum
  • Mittelgesichtshypoplasie
  • Kurzer Hals
  • Trichterbrust
  • Hühnerbrust
  • proportionierter prä- und postnataler Minderwuchs
  • großer Kopf
  • spitzes Kinn
  • antevertierte Nares
  • volle Lippen
  • dichte Augenbrauen
  • Prominente Trapeziusmuskeln
  • Quadratische Schultern
  • Vermehrt bewegliche Gelenke
  • Brachydaktylie-Syndrom
Not authorised

Liebe Leserin, lieber Leser,

weitere Inhalte dieses Artikels (Diagnose, Therapie, Medikamente, weiterführende Links) sind nur für medizinische Fachkreise zugelassen. Wenn Sie zu diesen Fachkreisen gehören, melden Sie sich bitte auf unserer Seite an. Sie werden dann automatisch auf die gewünschte Seite weitergeleitet.

Registrierung Anmeldung
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige