Japanische Enzephalitis

Japanische Enzephalitis ist deine durch Mückenstiche übertragene Infektion mit dem Virus Japanische Enzephalitis Virus (JEV).

Mücke

Prävalenz (Verbreitung) und Vorkommen

  • 35.000 bis 50.000 Neuerkrankungen in Endemiegebieten, vor allem Kinder zwischen drei und sechs Jahren
  • Letalität: 5 bis 30%
  • regionale Schwerpunkte: Asien, insbesondere Bangladesch, China, Indien, Indonesien, Japan, Kambodscha, Nord- und Südkorea, Laos, Myanmar, Nepal, teile Ozeaniens, die Philippinen, das Indusdelta Pakistans, Sri Lanka, Taiwan und Vietnam sowie das nördliche Queensland Australiens.

Ursache und Übertragung

  • Infektion mit dem Virus Japanische Enzephalitis Virus (JEV)
  • durch Mückenstiche.

Symptome

  • zunächst Fieberanstieg, Schüttelfrost, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen, Nausea, Emesis.
  • gelangen die Viren ins Gehirn folgen Krampfanfälle, Verwirrtheit, Lähmungen, Bewusstseinseintrübungen bis zum Bewusstseinsverlust, Koma und Tod
  • abortiver, asymptomatischer Verlauf möglich.

Komplikationen

  • bleibende neurologische und/oder psychische Schäden bei bis zu 50 Prozent der Überlebenden.

Therapie

  • keine kausale Therapie bekannt
  • symptomatisch: antipyretische und analgetische Maßnahmen, Unterstützung von Kreislauf und Atmung, Überwachung und gegebenenfalls Reduzierung des intrakraniellen Drucks sowie die Prävention von Sekundärinfektionen.

Prophylaxe/Impfung

Autor: Charly Kahle

Stand: 28.11.2016

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen
Anzeige