Lepra

Ursache von Lepra ist eine Infektion mit dem Mycobacterium leprae. Infizierten bleiben die Entstellungen weitgehend erspart, wenn die Therapie rechtzeitig einsetzt.

Prävalenz und Vorkommen

  • Deutschland und Europa: importierte Einzelfälle
  • weltweit jährlich ca. 250.000 Neuerkrankungen
  • Vorkommen: in tropischen und subtropischen Ländern mit mangelhafter Hygiene
  • regionale Schwerpunkte: Südostasien (Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien, Nepal und Myanmar), Afrika (Republik Kongo, Tansania, Mosambik, Äthiopien und Sudan), Südamerika (insbesondere Brasilien) und China.

Ursache und Übertragung

  • Infektion mit dem Mycobacterium leprae
  • Übertragung von Mensch zu Mensch, wahrscheinlich vor allem durch engen körperlichen Kontakt mit erregerreichen Infizierten
  • diaplazentare Übertragung wahrscheinlich, aber selten
  • Ansteckungswahrscheinlichkeit: 5 Prozent
  • Inkubationszeit: bis zu 5 Jahre.

Symptome

  • Nekrose von Haut- und Schleimhautzellen sowie Nervenzellen, selten betroffen sind auch Augen, obere Atemwege, Knochenmark oder Hoden
  • Verlaufsformen als indeterminierte, tuberkuloide, lepromatöse und Borderline-Lepra.

Therapie

  • tuberkuloide Form: Dapson und Rifampicin
  • lepromatöse Form: Dapson und Rifampicin plus Clofapicin
  • einzelne Hautläsionen: Kombination aus Rifampicin, Ofloxacin und Minocyclin
  • chirurgische und physiotherapeutische Maßnahmen nach Bedarf.

Prophylaxe/Impfung

  • bedingter Schutz durch Impfung gegen Tuberkulose (BCG-Impfung)
  • engen ungeschützten Kontakt zu Lepra-Kranken vermeiden.

Autor: Charly Kahle

Stand: 28.11.2016

Quelle:

Robert-Koch-Institut (RKI), Ständige Impfkommission (STIKO)