Rote-Hand-Brief zu Elmiron® (Pentosanpolysulfat-Natrium)

Mit diesem Rote-Hand-Brief informiert der Zulassungsinhaber über das Risiko von pigmentärer Makulopathie unter der Anwendung von Pentosanpolysulfat-Natrium (Elmiron®).

Rote-Hand-Brief

Unter Anwendung von Pentosanpolysulfat-Natrium wurden seltene Fälle von pigmentärer Makulopathie berichtet, die vor allem nach Langzeitanwendung aufgetreten sind. Es handelt sich um eine spezifische Form der Makulopathie, die bisher nur im Zusammenhang mit Pentosanpolysulfat-Natrium beobachtet wurde.

Ob das Absetzen des Medikamentes den Verlauf dieser Netzhauterkrankung stoppt oder verändert, ist nicht bekannt.

Während der Behandlung mit Pentosanpolysulfat-Natrium sollten die Patienten regelmäßig augenärztlich untersucht werden, um eine pigmentäre Makulopathie frühzeitig zu erkennen.

Patienten sollten unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn sie Veränderungen des Sehens bemerken. Die Veränderungen können Leseschwierigkeiten oder langsame Adaption an schlechte oder reduzierte Lichtverhältnisse sein.

Das Arzneimittel Elmiron® ist zugelassen zur Behandlung von durch Glomerulationen oder Hunner-Läsionen charakterisierten chronischen Blasenschmerzen bei Erwachsenen mit mittelstarken bis starken Schmerzen sowie Harndrang und Miktionshäufigkeit.

 

PDFRote-Hand-Brief Elmiron

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 18.07.2019

Quelle:

bene Arzneimittel GmbH

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Letzte Rote-Hand-Briefe

Rote-Hand-Briefe

Pharma News

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter