Rote-Hand-Brief Reopro (Abciximab)

Es gibt einen Rote-Hand-Brief zu Reopro (Abciximab), in dem das Unternehmen über einen Lieferengpass informiert.

Rote-Hand-Brief

Nach Informationen des Zulassungsinhabers Janssen-Cilag GmbH wird es für Deutschland vom 27. Oktober 2017 (eventuell auch schon früher) bis Ende März 2018 einen temporären Lieferabriss bei Reopro® geben. Der Lieferengpass entsteht, weil die Produktion beim Lohnhersteller nicht fortgeführt werden konnte und zusätzlich eine Charge des Arzneimittels nicht für den Markt freigegeben wurde. Um die Versorgung der Patienten dennoch sicherzustellen, wird die rechtzeitige Bevorratung alternativer Wirkstoffe empfohlen. Dazu gehören andere GP-IIb/IIIa-Antagonisten, wie Eptifibatid und  Tirofiban oder der direkte Throbininhibitor Bivalirudin.

Anwendung von Abciximab

Abciximab ist ein chimärer monoklonaler Antikörper gegen den Glykoprotein (GP)-IIb/IIIa-Rezeptor der Thrombozyten. Er wird zur Vermeidung ischämischer kardialer Komplikationen bei perkutaner Koronarintervention und zur kurzfristigen Herabsetzung des Risikos eines Herzinfarktes bei Patienten mit instabiler Angina Pectoris eingesetzt.

PDFRote-Hand-Brief Reopro (Abciximab)

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 19.09.2017

Quelle:

Janssen-Cilag GmbH

  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Letzte Rote-Hand-Briefe

Kongresse

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Bitte geben Sie ein Symptom ein, um zu prüfen, ob es auf eine seltene Erkrankung hinweisen könnte:

 

Pharma News

Innere Medizin