Rote-Hand-Brief Sildenafil

Der Rote-Hand-Brief informiert über einen Studienabbruch aufgrund höherer Inzidenz persistierender pulmonalarterieller Hypertonie bei Neugeborenen und einer höheren Gesamtanzahl neonataler Todesfälle.

Rote-Hand-Brief

Die Zulassungsinhaber von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Sildenafil (u. a. Viagra und Revatio) informieren in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über den Studienabbruch der Studie STRIDER (Sildenafil TheRapy In Dismal prognosis Early-onset intrauterine growth Restriction).

Erhöhte Inzidenz von PPHN und neonatalen Todesfällen

Die klinische Studie STRIDER untersuchte Sildenafil zur Therapie der intrauterinen Wachstumsrestriktion (intrauterine growth restriction, IUGR). Die Studie wurde aufgrund einer höheren Inzidenz persistierender pulmonalarterieller Hypertonie des Neugeborenen (PPHN) und einer höheren Gesamtanzahl neonataler Todesfälle im Sildenafil-Arm vorzeitig abgebrochen.

Aufgrund dessen betonen die Zulassungsinhaber in dem Rote-Hand-Brief folgende Punkte dringend zu beachten:

  • Der Wirkstoff Sildenafil ist nicht zur Therapie der IUGR zugelassen.
  • Sildenafil darf dementsprechend nicht zur Behandlung der IUGR angewendet werden.
  • Sildenafil ist ausschließlich in Übereinstimmung mit der derzeit gültigen Fachinformation anzuwenden.

Die STRIDER-Studie

Bei der niederländischen STRIDER-Studie handelt es sich um eine unabhängige klinische Studie, die nicht von Pfizer in Auftrag gegeben wurde. STRIDER und vier weitere Studien untersuchen die Therapie mit Sildenafil bei IUGR, einer bisher nicht zugelassenen Indikation.

Studienaufbau

Die schwangeren Studienteilnehmerinnen zur Therapie der schweren IUGR wurden in zwei Gruppen randomisiert. Die Verum-Gruppe erhielt ein Sildenafil-Generikum (3x tgl. 25 mg), die Kontrollgruppe erhielt ein  Placebo. Die Dosis in der Verum-Gruppe ist höher als die empfohlene Dosis von Revatio und Viagra.

Zwischenergebnisse führen zum Abbruch der Studie

Eine Zwischenanalyse der Studie zeigte folgende Ergebnisse:

  • Inzidenz von PPHN bei Sildenafil 17/64 (26,6%) und Placebo 3/58 (5,2%)
  • Inzidenz von Todesfällen in Neonaten bei Sildenafil 19/71 (26,8%) und Placebo 9/63 (14,3%).

Diese Ergebnisse führen zu dem schwerwiegenden Verdacht, dass die Anwendung von Sildenafil bei IUGR schädlich für Neonaten sein könnte. Die Studie wurde aufgrund dieses Verdachts vorzeitig beendet.

Den Rote-Hand-Brief incl. der Liste der Zulassungsinhaber finden Sie im unten stehenden PDF-Dokument.

PDFRote-Hand-Brief Sildenafil

Autor: Dr. Melanie Klingler

Stand: 11.10.2018

Quelle:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Zulassungsinhaber sildenafilhaltiger Arzneimittel

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Letzte Rote-Hand-Briefe

Rote-Hand-Brief

Rote-Hand-Brief zu Euthyrox® (Levothyroxin-Natrium)

10.04.2019 - Ab Mitte April/ Anfang Mai 2019 wird eine neue Zusammensetzung der Euthyrox® Tabletten erhältlich sein. Patienten sind nach der Umstelllung auf die neue Galenik engmaschig zu kontrollieren, da die neue Zusammensetzung eine verbesserte Stabilität des Wirkstoffs Levothyroxin-Natrium über die gesamte Haltbarkeit des Arzneimittels bietet.

Rote-Hand-Brief

Rote-Hand-Brief zu systemisch und inhalativ angewendeten Chinolon- und Fluorchinolon-Antibiotika

08.04.2019 - Zulassungsinhaber und Behörden informieren über Anwendungseinschränkungen bei systemisch und inhalativ angewendeten Chinolon- und Fluorchinolon-Antibiotika wegen schweren, lang anhaltenden und möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen.

Rote-Hand-Brief

Rote-Hand-Brief zu Xeljanz

29.03.2019 - Der Hersteller berichtet in diesem Rote-Hand-Brief über das erhöhte Risiko von Lungenembolien und Mortalität bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die im Rahmen einer Studie zweimal täglich 10 mg Xeljanz erhielten.

Rote-Hand-Brief

Rote-Hand-Brief zu Benlysta

27.03.2019 - In dem Rote-Hand-Brief wird über das erhöhte Risiko für schwerwiegende psychiatrische Ereignisse einschließlich suizidalem Verhalten bei Patienten unter Therapie mit Benlysta (Belimumab) berichtet.

Rote-Hand-Brief

Rote-Hand-Brief Genvoya®, Stribild®, Tybost®

26.03.2019 - Es besteht ein erhöhtes Risiko für ein Therapieversagen und eine Mutter-Kind-Übertragung der HIV-Infektion während der Schwangerschaft unter Therapie mit Genvoya®, Stribild® und Tybost®.

Rote-Hand-Briefe

Pharma News

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter