Hepatitis A

Hepatitis A ist die wahrscheinlich am wenigsten gefährliche Form der Leberentzündung, verursacht durch Hepatitis A-Viren (HAV). Sie kann aber sehr selten Leberversagen verursachen. Nicht nur deshalb erscheint die HAV-Impfung geboten.

Hepatitis A

Prävalenz und Vorkommen

  • Fallzahlen Deutschland: tendenziell abnehmend, von 2.780 (Jahr 2000) auf 848 (2015)
  • Mortalität: 0,1 Prozent der schweren chronischen Verläufe durch Leberversagen (meist bei zusätzlicher Infektion mit Hepatitis B oder C)
  • überall, wo Trinkwasserbereitung und Abwasserentsorgung mangelhaft entwickelt sind
  • regionale Schwerpunkte: Südostasien, Russland, Vorderer Orient, Mittelmeerraum, Afrika, Mittel- und Südamerika.

Ursache und Übertragung

  • Infektion mit dem Hepatitis A-Virus
  • Übertragung: kontaminierte Nahrungsmittel oder Wasser, Muscheln und Schalentiere, Schmierinfektionen durch infizierten Kot (auch anale Sexpraktiken ohne Kondom).

Symptome

  • oft abortiv
  • ansonsten leichtes Krankheitsgefühl
  • gering bis mäßig ausgeprägter Ikterus
  • Hepatosplenomegalie
  • Pruritus und flüchtige scarlatiniforme Exantheme
  • evtl. Zeichen einer Cholestase.

Komplikationen

  • Leberinsuffizienz, vor allem bei Komorbidität mit Hepatitis B oder Hepatitis C (Inzidenz: 0,1 Prozent).

Therapie

  • Spontanheilung innerhalb von 3 bis 6 Wochen
  • leberschonendes Verhalten
  • symptomatische Therapie.

Prophylaxe/Impfung

  • Impfempfehlungen, Impfschema und Impfstoffe: siehe Hepatitis A-Impfung.
  • Beachten der Verhaltensregeln für besondere Hygiene in Entwicklungsländern und bei der Toilettenhygiene
  • Gebrauch von Kondomen bei sexuellen Kontakten mit neuen Partnern, vor allem bei analen Sexpraktiken.

Reise/Impfvorschriften

  • Es sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Impfvorschriften bekannt, die eine Hepatitis A-Impfung zur Voraussetzung von Einreisen oder Visumerteilungen machen.

Datum: 28.11.2016

Autor: Charly Kahle

Quelle: Robert-Koch-Institut (RKI), Ständige Impfkommission (STIKO)