Rotavirus - virale Gastroenteritis

Diarrhöe ist der Klassiker unter den Reisekrankheiten. Eine besondere Form der viralen Gastroenteritis wird durch Rotaviren verursacht. Die pädiatrische Rotavirus-Gastroenteritis (PRG) ist aber auch in Deutschland endemisch.

Rotavirus - virale Gastroenteritis

Prävalenz und Vorkommen

  • weltweit häufigste Ursache für Diarrhöe bei Kindern: 138 Millionen Infektionen
  • Deutschland: bis zu 78.000 Infektionen pro Jahr, hohe Dunkelziffer vermutet
  • Mortalität: 600.000 Kinder weltweit jährlich; Deutschland: 69 Todesfälle (2012)
  • häufigster Grund für stationäre Aufnahme von Kindern (2 Millionen weltweit)
  • regionale Schwerpunkte: Schwellen- und Entwicklungsländer in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Ursache und Übertragung

  • Infektionen mit Rotaviren
  • fäkal-orale Schmierinfektion, Übertragung per Tröpfcheninfektion nicht sicher ausgeschlossen
  • belastetes Wasser und Lebensmittel
  • Inkubationszeit: 1 bis 3 Tage.

Symptome

  • milder Verlauf: 2 bis 6 Tage mit Diarrhöe und Übelkeit
  • schwerer Verlauf: sehr heftige Diarrhöe (wässrig mit Schleimbeimengungen), Fieber, Magen-Darm-Krämpfe, grippeähnliches Krankheitsgefühl, Dauer: ca. 7 Tage.

Therapie

  • stationäre Aufnahme von 50 Prozent der betroffenen Säuglingen unter 2 Jahre, überdurchschnittlich viele Einweisungen auch bei Patienten von 60 plus
  • symptomatische Therapie nach Bedarf, vor allem Ersatz von Flüssigkeit und Elektrolyten.

Prophylaxe/Impfung

  • Impfempfehlungen, Impfschema und Impfstoffe: siehe Impfung gegen Rotaviren
  • keine unnötigen Außenkontakte bei Erkrankungen, Kinder nicht in Kindergarten, Tagesstätte oder Schule schicken
  • strenge Hygiene, Desinfektionsmittel nach Windelwechsel oder Toilettengang.

Datum: 01.12.2016

Autor: Charly Kahle

Quelle: Robert-Koch-Institut (RKI), Ständige Impfkommission (STIKO)