Adalimumab

Adalimumab wird in der Therapie von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn sowie bei schweren Fällen von Schuppenflechte angewendet. Der monoklonale Antikörper ist das erste rekombinant hergestellte menschliche Immunglobulin G1, das sich gegen TNF-alpha richtet.

Adalimumab 20 mg/0,2 ml Injektionslösung in Fertigspritze (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 20 mg/0,4 ml Injektionslösung in Fertigspritze (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 40 mg/0,4 ml Injektionslösung in Fertigspritze (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 40 mg/0,4 ml Lösung zur Injektion im Fertigpen (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 40 mg/0,8 ml Injektionslösung (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 40 mg/0,8 ml Injektionslösung in Fertigspritze (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 40 mg/0,8 ml Lösung zur Injektion im Fertigpen (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 80 mg/0,8 ml Injektionslösung in Fertigspritze (Parenterale Anwendung)
Adalimumab 80 mg/0,8 ml Lösung zur Injektion im Fertigpen (Parenterale Anwendung)

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Adalimumab wird bei einer Reihe von Erkrankungen angewendet, die mit hochregulierten inflammatorischen Prozessen des Körpers assoziiert sind:

Bei Gelenkerkrankungen wird Adalimumab häufig mit Methotrexat kombiniert.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Adalimumab ist ein monoklonaler Antikörper aus der Wirkstoffgruppe der Immunologika. Der Wirkstoff hemmt inflammatorische Prozesse im Immunsystem, indem er an den Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNF-α) bindet und dessen Wirkung ausschaltet. In Folge werden weniger Entzündungsbotenstoffe ausgeschüttet. Bei autoimmunen und rheumatischen Erkrankungen ist die TNF-α-Konzentration erhöht. Nach Bindung und Neutralisation durch Adalimumab sinkt dessen Konzentration und die Entzündung bessert sich.

Pharmakokinetik

  • Nach subkutaner Gabe von 40 mg Adalimumab beträgt die durchschnittliche absolute Bioverfügbarkeit 64%
  • Bei Verabreichung einer Dosis von 0,5 mg/kg liegt die Clearance zwischen 11 und 15 ml/h
  • Die Angaben können allerdings je nach Applikationsart, Dosis und Patient unterschiedlich sein
  • Die Elimination von Adalimumab kann bis zu vier Monate dauern

Nebenwirkungen

Als sehr häufig auftretende Nebenwirkungen werden u.a. angegeben:

  • Infektionen des Respirationstraktes
  • Leukopenie
  • erhöhte Blutfettwerte
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhung der Leberenzyme
  • Hautausschlag
  • muskuloskelettale Schmerzen
  • Reaktion an der Injektionsstelle

Alle weiteren Nebenwirkungen können der jeweiligen Fachinformation entnommen werden.

Wechselwirkungen

  • Bei gleichzeitiger Methotrexat-Behandlung wurde eine geringere Bildung von Antikörpern beobachtet, wohingegen eine Monotherapie mit Adalimumab durch eine gesteigerte Bildung von Antikörpern sowie eine erhöhte Clearance und verminderte Wirksamkeit gekennzeichnet war.
  • Eine Kombination mit Anakinra wird nicht empfohlen (erhöhtes Infektionsrisiko).

Kontraindikation

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Aktive Tuberkulose oder andere schwere Infektionen (z.B. Sepsis oder opportunistische Infektionen)
  • Mäßige bis schwere Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III-IV)

Hinweise

Da unter Adalimumab-Behandlung das Risiko für schwere Infektionen erhöht ist, sollen Patienten im Hinblick auf Infektionen (einschließlich Tuberkulose) engmaschig überwacht werden.

Frauen im gebärfähigen Alter wird nachdrücklich empfohlen, geeignete Empfängnisverhütungsmethoden anzuwenden und diese mindestens fünf Monate nach der letzten Anwendung von Adalimumab fortzuführen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
331731-18-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 14.0 D
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

106 Präparate mit Adalimumab

Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter