Allopurinol

Allopurinol wird vor allem in der Langzeitbehandlung von Gicht und in der Vorbeugung von akuten Gichtanfällen angewendet.

Allopurinol 100 mg Tabletten (Zum Einnehmen)
Allopurinol 300 mg Tabletten (Zum Einnehmen)

Der Wirkstoff senkt erhöhte Harnsäurespiegel (Hyperurikämie).
Allopurinol gehört zur Wirkstoffgruppe der Gichtmittel und dort zu den Urikostatika. Gicht ist Folge von einer dauerhaft erhöhten Konzentration von Harnsäure. Harnsäure wiederum bildet der Körper mithilfe des Enzyms Xanthinoxidase aus Purinen, den Grundbausteinen der DNA. Auch mit der Nahrung (vor allem aus Fleisch und Innereien) gelangen Purine in den Organismus.

Allopurinol hemmt die Funktion von Xanthinoxidase. Dadurch sinkt der Harnsäurespiegel. Gleichzeitig werden bestehende Harnsäureablagerungen im Gewebe abgebaut. Zusätzlich vermindert Allopurinol die Neubildung von Purinen. Auf diese Weise lindert der Wirkstoff die mit Gicht einhergehenden starken Gelenkschmerzen und stützt vor Folgeerkrankungen wie Nierenfunktionsstörungen.

Häufigste Nebenwirkungen von Allopurinol sind Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen und Übelkeit.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
315-30-0
Molare Masse:
136.11 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 25.0 H
Q0-Wert:
0.1
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

24 Präparate mit Allopurinol

Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Innere Medizin

Newsletter