Benzocain

Benzocain ist ein lokal wirkendes Betäubungsmittel.

Benzocain: Übersicht

Anwendung

Besonders bekannt ist die Anwendung in Form von Lutschtabletten gegen Halsschmerzen oder bei Beschwerden im Bereich der Schleimhäute von Mund oder Anus. Ein weniger bekanntes Anwendungsgebiet von Benzocain ist die Ejakulationsverzögerung bei Männern.

Pharmakologie

Benzocain gehört zur Wirkstoffgruppe der Lokalanästethika. Der Wirkstrom blockiert Natriumkanäle in den Zellen, über die Schmerzimpulse entstehen und zum Gehirn übertragen werden. Benzocain unterbricht also die Schmerzweiterleitung.
Wie die Schmerzwahrnehmung wird auch die Empfindungsfähigkeit herabgesetzt. Diesen Effekt der lokalen Anwendung von Benzocain macht man sich bei der gewünschten Verzögerung des Samenergusses zunutze. Dazu wird der Wirkstoff auf die Eichel des Penis aufgetragen, beispielsweise als Salbe oder Gel. Mittlerweile sind auch Kondome auf dem Markt, die eine geringe Dosis Benzocain freisetzen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
94-09-7
Molare Masse:
165.19 g·mol-1

Autor: Redaktion Gelbe Liste

Stand: 15.09.2016

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: