Benzoylperoxid

Der Wirkstoff Benzoylperoxid ist ein Aknemittel das zur topischen Behandlung aller Formen der Akne vulgaris angewendet wird. Das Arzneimittel wirkt antibakteriell und keratolytisch und somit gegen die wichtigsten pathogenetischen Mechanismen der Akne-Entstehung.

Anwendung

Der Wirkstoff Benzoylperoxid wird für die Behandlung aller Formen der endogen bedingten Akne (Akne vulgaris) angewendet.

Die 3- und 5%igen Formulierungen eignen sich vor allem zur Anwendung im Gesichtsbereich und bei empfindlicher Haut.

Die 10%igen Formulierungen eignen sich zur Anwendung an Brust und Rücken und werden für Patienten empfohlen, die auf niedrigere Benzoylperoxidkonzentrationen nicht ausreichend ansprechen.

Auf Grund des synergistischen Effektes wird Benzoylperoxid auch in Kombination mit Miconazol in Fertigarzneimitteln angeboten.

Da Benzoylperoxid bleichend wirkt, soll der Wirkstoff nicht an den Augenbrauen, im Bartbereich oder der Stirnhaargrenze angewendet werden und sollte auch nicht mit farbigen Textilien in Berührung kommen.

Anwendungsart

Der Wirkstoff Benzoylperoxid ist in Form von Gels, Cremes und als Suspension auf dem deutschen Markt verfügbar.

Pharmakologie

Pharmakodynamik (Wirkung)

Benzoylperoxid ist eine Peroxidverbindung aus zwei Molekülen Benzoesäure, die in der Haut reaktive Sauerstoffspezies freisetzt. Diese sind für folgende Wirkungen verantwortlich:

  • Antimikrobielle Wirkung gegen zahlreiche Bakterien, insbesondere gegen Propionibakterien und Micrococcaceae
  • Hemmung der Zellproliferation in der Talgdrüse
  • Geringgradige Hemmung der Komedonenbildung
  • Verminderung und Verkleinerung der Korneozyten.

Benzoylperoxid wirkt durch seine antibakterielle, antiseborrhoische und schälende Wirkung gegen die wichtigsten Pathomechanismen der Akne-Entstehung:

  • bakterielle Besiedlung
  • Seborrhoe
  • follikuläre Hyperkeratose.

Pharmakokinetik

Bei lokaler Applikation wird Benzoylperoxid während des Penetrationsvorgangs in der Haut zu Benzoesäure metabolisiert. Ausschließlich dieser Metabolit durchdringt zu geringem Prozentsatz die Haut und liegt als freie Benzoesäure im Blut vor. Die Aufnahme von Benzoesäure durch die Haut überschreitet jedoch auch bei extremen Anwendungsbedingungen nicht 500 mg/Tag. Die Benzoesäure wird unverändert renal eliminiert. Gesamtkeime der P. acnes und der Micrococcaceae im Talgdrüseninfundibulum werden im Vergleich zum Ausgangswert stark reduziert.

Dosierung

In der Regel wird Benzoylperoxid ein- bis zweimal täglich nach vorheriger Reinigung dünn auf die befallenen Hautpartien aufgetragen. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 4 bis 10 Wochen.

Nebenwirkungen

In seltenen Fällen (≥ 1/10.000 bis < 1/1.000) kann Benzoylperoxid zu einer kontaktallergischen Sensibilisierung führen. Zu Beginn der Behandlung kann es zu leichten Hautreizungen wie Rötung, Juckreiz, Spannungsgefühl und Brennen kommen. Diese klingen normalerweise nach einigen Tagen ab. Austrocknen und mäßiges Schälen der Haut gehören zur therapeutischen Wirkung. Sollten diese Anzeichen jedoch länger als 5 Tage anhalten oder sich verstärken, ist das Präparat abzusetzen.

Wechselwirkungen

Während der Behandlung mit Benzoylperoxid sollten UV-Bestrahlung (Sonnenbäder, Solarien) sowie die Anwendung anderer irritierender Externa vermieden werden.

Kontraindikation

Die Anwendung des Wirkstoffs Benzoylperoxid besitzt folgende Gegenanzeigen:

  • bekannte Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff
  • Benzoylperoxid darf nicht auf Schleimhäute sowie im Bereich der Mund-, Nasen- und Augenwinkel aufgetragen werden. Wegen der hohen Sensibilisierungsrate nicht auf erodierter Haut anwenden. Vorsicht bei trockener und sebostatischer Haut des Atopikers.
  • gleichzeitige intensive UV-Bestrahlung (Sonnenbäder, Solarien) der mit Benzoylperoxid behandelten Hautflächen sowie eine gleichzeitige Anwendung von anderen irritierenden Externa sollte vermieden werden.

Schwangerschaft/Stillzeit

Die Therapie der Akne ist auch in der Schwangerschaft wichtig, um eine Verschlechterung, Narbenbildung, Superinfektion oder psychische Beeinträchtigung der Mutter zu verhindern. Topisches Benzoylperoxid zählt als sichere Therapieoption. Trotz allem ist sowohl während der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit eine Nutzen-Risiko-Bewertung durchzuführen. Im letzten Monat der Schwangerschaft sollte der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit

Benzoylperoxid hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Alternativen

Für die topische Behandlung der Akne stehen Keratolytika und Antibiotika zur Verfügung.

Wirkstoffe wie Benzoylperoxid, Salicylsäure oder Azelainsäure können beiden Gruppen zugeordnet werden. Zur Gruppe der Keratolytika zählen vor allem Retinoide. Weiterhin gibt es noch ältere Substanzen wie helles sulfoniertes Schieferöl, Hexachlorophen oder Schwefel in Fertigarzneimitteln, die aufgrund ihres weitestgehend unbekannten Wirkmechanismus nur schwierig eingeordnet werden können.
Zur Gruppe der lokal angewendeten Antibiotika bei Akne zählen vor allem: Erythromycin, Clindamycinphosphat und der Gyrasehemmer Nadifloxacin.

Weitere Informationen sind der jeweiligen Fachinformation zu entnehmen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
94-36-0
Molare Masse:
242.23 g·mol-1
Kindstoff(e):

Autor: Charly Kahle

Stand: 07.06.2019

Quelle:
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
41 Präparate mit Benzoylperoxid
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: