Clonazepam

Der Wirkstoff Clonazepam wird vor allem in der Behandlung von Epilepsie verwendet.

Anwendung

Wegen seiner krampfunterdrückenden und angstlösenden Effekte wird er zudem bei Angst- und Schlafstörungen sowie Bewegungsstörungen wie dem Restless-Legs-Syndrom (RLS) eingesetzt.
Der Wirkstoff eignet sich vor allem für die Akutbehandlung. Mit anhaltender Verwendung steigt das Risiko für eine Abhängigkeitsentwicklung. Außerdem würde eine Dauerbehandlung einen Wirkverlust mit sich bringen.

Pharmakologie

Clonazepam gehört zur Wirkstoffgruppe der Benzodiazepine. Der Wirkstoff hat eine sehr lange Halbwertszeit von 30 bis 40 Stunden und zählt daher zu den lang wirksamen Benzodiazepinen.
Clonazepam verstärkt die natürliche Wirkung des hemmenden Neurotransmitters GABA (Gammaaminobuttersäure) im Gehirn. Wie der natürlich vorhandene Botenstoff GABA bindet Clonazepam an den GABA-Rezeptoren, die eine entspannende und beruhigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem vermitteln.
Benzodiazepine dürfen grundsätzlich nicht mit Alkohol oder anderen zentral dämpfenden Wirkstoffen kombiniert werden.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Clonazepam sind, ähnlich wie bei anderen Benzodiazepinen, Müdigkeit, Schwindel und Benommenheit.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
1622-61-3
Molare Masse:
315.71 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 40.0 H
Q0-Wert:
1.0
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: