Dihydrotachysterol

Dihydrotachysterol gehört zur Wirkstoffgruppe der Vitamin-D-Abkömmlinge und somit zu den Calciumstoffwechselregulatoren.

Anwendung von Dihydrotachysterol

Der Wirkstoff Dihydrotachysterol wird bei Hypoparathyreoidismus angewendet, um den durch die Unterfunktion der Nebenschilddrüse bedingten Calciummangel auszugleichen. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die sehr seltene Erbkrankheit Pseudohypoparathyreoidismus (idiopathische Nebenschilddrüsenunterfunktion).

Wirkung von Dihydrotachysterol

Der Wirkstoff behebt den Calciummangel auf zwei Wegen. Zum einen verbessert Dihydrotachysterol im Darm die Aufnahme von Calcium aus der Nahrung. Zudem setzt der Wirkstoff Calcium frei, das in den Knochen gebunden ist. Zudem verstärkt Dihydrotachysterol die renale Phosphatausscheidung. Auf diese Weise kann sich die Calciumblutkonzentration normalisieren und die Unterfunktion der Nebenschilddrüsen ausgeglichen werden.

Nebenwirkungen von Dihydrotachysterol

Die meisten Nebenwirkungen von Dihydrotachysterol betreffen den Magen-Darm-Trakt. Typisch sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Bei längerer Einnahme von überhöhten Dosierungen kann es zu Nierenschäden und Verkalkungen von Weichteilgeweben kommen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
67-96-9
Molare Masse:
398.66 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 11.0 H
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

7 Präparate mit Dihydrotachysterol

Anzeige

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter