Erythromycin

Erythromycin gehört zur Wirkstoffgruppe der Makrolidantibiotika.

Erythromycin 1 % Lösung zum Auftragen auf die Haut (Anwendung auf der Haut)
Erythromycin 2 % Lösung zum Auftragen auf die Haut (Anwendung auf der Haut)
Erythromycin 2 % Salbe (Anwendung auf der Haut)
Erythromycin 4 % Gel (Anwendung auf der Haut)

Anwendung von Erythromycin

Das Schmalbandantibiotikum Erythromycin wird bei einer Vielzahl von Infektionen durch grampositive und atypische Erreger (wie Mykoplasmen, Legionellen, Chlamydien) eingesetzt. Erythromycin kann äußerlich wie innerlich angewendet werden.
Indikationen für die äußerliche Anwendung sind Therapie und Vorbeugung von bakteriellen Hautinfektionen bei Verletzungen, nach Operationen und bei Verbrennnungen sowie Akne.
Anwendungsgebiete für den systemischen Einsatz sind vor allem Infektionen im HNO-Bereich sowie Infektionen der Atemwege bis hin zur Pneumonie (Lungenentzündung). Darüber hinaus wird Erythromycin unter anderem bei Infektionen der Weichteile, Bindehautentzündung, Diphtherie und Scharlach eingesetzt. Zudem ist Erythromycin ein wichtiges Reservemittel bei Penizillinallergie.

Wirkung von Erythromycin

Erythromycin behindert die Vermehrung von Bakterien, indem es die Proteinsynthese, also die Herstellung von für die Bakterien lebensnotwendigen Eiweißbausteinen blockiert. Dadurch können sich die Bakterien nicht mehr weiter ausbreiten und die hervorgerufene Entzündung heilt ab.
Zu den Vorteilen von Erythromycin zählt, dass der Wirkstoff im Magen-Darm-Trakt sehr gut aufgenommen wird und sich unter anderem in den Makrophagen (Fresszellen) des Immunsystems und im Lungengewebe stark anreichert.
Das Wirkspektrum von Erythromycin umfasst vor allem grampositive Erreger sowie atypische Erreger wie Mykoplasmen, Legionellen und zellwandlose Bakterien wie Chlamydien.

Nebenwirkungen von Erythromycin

Erythromycin gilt als sehr gut verträglich. Neben allergischen Reaktionen sind vor allem Magen-Darm-Beschwerden möglich. Die Nebenwirkungen auf Magen und Darm sind so ausgeprägt, dass der Wirkstoff auch gegen Verstopfung eingesetzt werden kann.

Nutzen von Erythromycin – Bewertungen

Das Arznei-Telegramm bezeichnet Erythromycin als Standard-Makrolidantibiotikum zur Behandlung von Infektionen der Atemwege. Vorteilhaft seien vor allem die sehr hohen Gewebespiegel und die Anreicherung im Immunsystem.
Je nach Galenik ist Erythromycin in den unterschiedlichen Medikamenten als Estolat, Ethylsuccinat, Lactobionat oder Stearat enthalten.

Verwandte Wirkstoffe

Erithromycin  (ATC-Klasse J01FA01) gehört zu der Gruppe der Makrolidantibiotika.

Andere Vertreter dieser Klasse sind:

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
114-07-8
Molare Masse:
733.92 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 2.0 H
Q0-Wert:
0.8
Kindstoff(e):
Erythromycin estolat (CAS 3521-62-8), Erythromycin ethylsuccinat (CAS 41342-53-4), Erythromycin stearat (CAS 643-22-1), Erythromycin lactobionat (CAS 3847-29-8)
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

29 Präparate mit Erythromycin

Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Innere Medizin

Newsletter