Estradiol

Estradiol ist eine synthetische Form des natürlichen weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Wirkstoff wird vor allem im Zuge einer Hormonersatztherapie gegen Beschwerden eingesetzt, die durch einen natürlichen oder krankhaften Mangel an Östrogenen verursacht sind.

Estradiol 2 mg Tabletten (Zum Einnehmen)
Estradiol 25 µg/24 h Transdermalpflaster zur wöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)
Estradiol 37,5 µg/24 h Transdermalpflaster zur zweiwöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)
Estradiol 50 µg/24 h Transdermalpflaster zur wöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)
Estradiol 50 µg/24 h Transdermalpflaster zur zweiwöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)
Estradiol 75 µg/24 h Transdermalpflaster zur wöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)
Estradiol 100 µg/24 h Transdermalpflaster zur zweiwöchentlichen Anwendung (Transdermale Anwendung)

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Estradiol ist eine synthetische Form des natürlichen weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Wirkstoff wird vor allem im Zuge einer Hormonersatztherapie gegen Beschwerden eingesetzt, die durch einen natürlichen oder krankhaften Mangel an Östrogenen verursacht sind. Dazu zählen Wechseljahresbeschwerden, Scheidentrockenheit, vaginale Entzündungen oder Hitzewallungen. Als Mittel der 2. Wahl gilt Estradiol bei der Vorbeugung von Osteoporose.

Pharmakologie

Estradiol ist das wirksamste natürliche Östrogen. Synthetisches Estradiol steht dem nicht nach. Allerdings hat der pharmazeutische Wirkstoff bei Einnahme nur eine gering ausgeprägte Bioverfügbarkeit von etwa 5 Prozent. Daher sollten estradiolhaltige Medikamente bevorzugt über die Haut verabreicht werden, beispielsweise als Pflaster, Gel oder vaginalinsert.

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von Estradiol beruhen vor allem auf der hormonellen Wirkung – und sind damit entsprechend vielgestaltig und individuell sehr unterschiedlich stark ausgeprägt. Tendenziell sind die Nebenwirkungen bei der Anwendung von transdermalen Pflastern geringer ausgeprägt als bei Einnahme.
Die häufigsten Nebenwirkungen von Estradiol sind Regelbeschwerden mit Blutungen, leichte allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Ödeme und psychische Veränderungen wie Stimmungsschwankungen, Steigerung oder Abnahme des sexuellen Verlangens, Unruhe, Nervosität oder Depressionen.

Nutzen von Estradiol

Die Stiftung Warentest attestiert Estradiol einen Nutzen bei der Therapie von belastenden Wechseljahresbeschwerden. Dabei solle der Wirkstoff aber wenigstens zeitweise mit Gestagenen kombiniert werden. Darüber hinaus sei die Hormonersatztherapie mit Estradiol nur für 1 bis 2 Jahre sinnvoll, der Wirkstoff eigne sich nicht für eine Langzeitbehandlung.

Galenik von Estradiol

In Lösungen ist der Wirkstoff als Estradiolbenzoat enthalten, in Tabletten und Pflastern vor allem als Estradiolhemihydrat sowie als Estradiolvalerat in Tabletten.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
50-28-2
Molare Masse:
272.38 g·mol-1
Kindstoff(e):
Estradiol valerat (CAS 979-32-8), Estradiol benzoat (CAS 50-50-0), Estradiol hemihydrat (CAS 35380-71-3)
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

132 Präparate mit Estradiol

Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter