Famotidin

Famotidin gehört zur Wirkstoffgruppe der H2-Antihistaminika.

Anwendung

Der Wirkstoff Famotidin wird angewendet, um die Magensäuresekretion zu mindern. Anwendungsgebiete sind gutartige Magengeschwüre, Zwölffingerdarmgeschwüre und das Zollinger-Ellison-Syndrom. Außerdem wird Famotidin in Kombination mit Antazida zur Behandlung von Sodbrennen und Refluxkrankheit eingesetzt.

Pharmakologie

Famotidin bindet kompetitiv an H2-Rezeptoren in der Magenschleimhaut und blockiert dort die Freisetzung von Histaminen. Dadurch kann die Magensäuresekretion um bis zu 90 Prozent vermindert werden. Zudem unterdrückt Famotidin die Bildung von Pepsin. Dadurch nimmt das Volumen der Magensäure noch weiter ab.

Nebenwirkungen

Kopfschmerzen und Schwindel sowie Diarrhoe und Obstipation sind die häufigsten Nebenwirkungen von Famotidin.

Hinweise

Nutzenbewertungen

In Case reports berichten unter anderem von Herzrhythmusstörungen nach der Einnahme von Famotidin. Ein kausaler Zusammenhang konnte bislang aber nicht nachgewiesen werden.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
76824-35-6
Molare Masse:
337.43 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 3.0 H
Q0-Wert:
0.2

Autor: Charly Kahle

Stand: 25.05.2016

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
7 Präparate mit Famotidin
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: