Indometacin

Indometacin ist ein Schmerzmittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), die auch als Antiphlogistika bezeichnet werden.

Indometacin: Übersicht

Anwendung

Typische Anwendungsgebiete des Wirkstoffes sind rheumatische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Gicht, Morbus Bechterew und Fibromyalgien. Auch bei Regelschmerzen kann Indometacin die Beschwerden effektiv lindern. Ferner wird Indometacin bei schmerzhaften Schwellungen erfolgreich angewendet. Außerdem dient Indometacin zur medikamentösen Behandlung von Frühgeborenen mit einem bestimmten Herzfehler, dem persistierenden Ductus arteriosus.

Pharmakologie

Wie viele andere NSAR hemmt Indometacin die Wirkung bestimmeter Enzyme, nämlich die der Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2). Ohne Cyclooxygenasen wird die Synthese von Prostaglandinen unterbrochen. Diese Neurotransmitter spielen eine wesentliche Rolle bei Entzündungen sowie in der Wahrnehmung und Übertragung von Schmerzen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
53-86-1
Molare Masse:
357.81 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 6.0 H
Q0-Wert:
0.85
Kindstoff(e):
Indometacin natrium (CAS 74252-25-8)

Autor: Redaktion Gelbe Liste

Stand: 06.09.2016

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: