Prednisolon

Prednisolon ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der antiallergisch und entzündungshemmend wirkenden Glucocorticoide.

Prednisolon 0,25 % Augensalbe (Anwendung am Auge)
Prednisolon 1 mg Tabletten (Zum Einnehmen)
Prednisolon 5 mg Tabletten (Zum Einnehmen)
Prednisolon 10 mg Tabletten (Zum Einnehmen)
Prednisolon 20 mg Tabletten (Zum Einnehmen)

Anwendung

Der Wirkstoff verfügt über eine große therapeutische Bandbreite. So wird Prednisolon unter anderem bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie chronischer Polyarthritis und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa angewendet.

Weitere Anwendungsgebiete sind Asthma, chronische Lungenerkrankungen (COPD) oder Pseudo-Krupp sowie allergische und entzündliche Hautreaktionen oder Augenerkrankungen.

Ferner wird Prednisolon in der Tumortherapie und bei Nebennierenrindeninsuffizienz (Morbus Addison) eingesetzt.

Wirkung

Prednisolon ist ein Abbauprodukt von Prednison und entfaltet im Körper die gleiche Wirkung wie das Nebennierenrindenhormon Cortisol. Die entzündungs- und allergiehemmenden Eigenschaften entstehen, indem der Wirkstoff das körpereigene Immunsystem unterdrückt. In Folge werden Entzündungsreaktionen abgeschwächt und überschießende Immunantworten vermindert.
Prednisolon wird in Medikamenten als Prednisolon acetat, Prednisolon dihydrogenphosphat-Dinatrium, Prednisolon 21-hydrogensuccinat-Natriumsalz und Prednisolonpivalat verwendet.

Nebenwirkungen

Stark wirksame Glucocorticoide wie Prednisolon haben – je nach Galenik – eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die durchaus schwer wiegen können. Zu den typischen Nebenwirkungen zählen erhöhte Infektanfälligkeit, eine Fettumverteilung im Körper mit Stammfettsucht, Mondgesicht, Ödeme, Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüre, Osteoporose sowie Haut- und Muskelatrophie. Nutzen und Risiko der Anwendung sollten daher individuell abgewogen werden.
Grundsätzlich sind die Nebenwirkungen von Prednisolon am stärksten, wenn der Wirkstoff parenteral verabreicht. Bei Tabletten sind die unerwünschten Wirkungen vor allem von der Dosierung und der Anwendungsdauer abhängig. Die geringsten Nebenwirkungen zeigen sich bei äußerlicher Verwendung als Salbe (auch Augensalbe), Creme oder Lotion.

Nutzenbewertung von Prednisolon

Die Stiftung Warentest bewertet Prednisolon überwiegend positiv. Von allergischen, entzündlichen und immunbedingten Reaktionen über Ekzeme und Neurodermitis bis zur Injektionstherapie bei entzündungsbedingten Gelenkbeschwerden sei der Wirkstoff geeignet. Lediglich von der Injektion in Muskelgewebe raten die Warentester ab, da Prednisolon das Gewebe schädige und die körpereigene Cortisolbildung unkontrollierbar unterdrücke.

Verwandte Wirkstoffe

Prednisolon (ATC-Klassen A07EA01, D10AA06, S01BA04) gehört zur Gruppe der Glukokortikoide, hierzu gehören beispielsweise auch:

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
50-24-8
Molare Masse:
360.44 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 3.0 H
Q0-Wert:
0.7
Kindstoff(e):
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

102 Präparate mit Prednisolon

Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Innere Medizin

Newsletter