Remifentanil

Remifentanil ist ein vor allem in der Anästhesie verwendetes sehr stark und sehr kurzfristig wirkendes Opioid.

Anwendung von Remifentanil

Üblicherweise wird Remifentanil während Operationen eingesetzt. Auf Intensivstationen wird Remifentanil als Schmerzmittel bei beatmeten Patienten angewendet.
Remifentanil ist ausschließlich für den klinischen Gebrauch reserviert. Für die sichere Anwendung sind Perfusoren bzw. Infusiomaten unabdingbar, durch die der Wirkstoff neben Propofol und anderen Hypnotika verabreicht wird.

Wirkung von Remifentanil

Remifentanil gehört zur Wirkstoffgruppe der opioiden Anästhetika. Der Wirkstoff bindet sehr schnell und vollumfänglich an µ-Opioidrezeptoren. Das schaltet die Schmerzwahrnehmung zuverlässig schnell und kurzfristig aus. Remifentanil wirkt etwa 200 Mal so stark wie Morphin.

Nebenwirkungen von Remifentanil

Unter den opioidtypischen Nebenwirkungen von Remifentanil ist die unerwünschte Wirkung auf die Atmung (bis zum Atemstillstand) besonders stark ausgeprägt. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Muskelsteifigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Kreislaufbeschwerden wie niedriger Blutdruck, Herzschlagverlangsamungen (Bradykardie) und Frösteln. Auch Hautreaktionen wie Juckreiz ist eine mögliche Nebenwirkung von Remifentanil.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
132875-61-7
Molare Masse:
376.45 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 6.0 MIN
Q0-Wert:
0.9
Kindstoff(e):
Remifentanil hydrochlorid (CAS 132539-07-2)
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

15 Präparate mit Remifentanil

Anzeige

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter