Reserpin

Reserpin gehört zur Wirkstoffgruppe der Antisympathotonika.

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Der Wirkstoff Reserpin wird in Kombination mit Clopamid zur Therapie von essenzieller Hypertonie angewendet.
Ursprünglich (Anfang des 20. Jahrhunderts) wurde Reserpin auch als Neuroleptikum gegen Schizophrenie eingesetzt.

Pharmakologie

Der Wirkstoff ist ein natürlich vorkommendes Alkaloid, das aus Schlangenwurz (Rauwolfia serpentina) gewonnen wird. Seine blutdrucksenkende Wirkung setzt erst nach wochenlanger Einnahme ein und klingt ebenso langsam ab.

Reserpin führt in den postganglionär sympathischen Nervenendigungen und dem Zentralnervensystem zu einer Entleerung der Speicher und Aufhebung des Speichervermögens für Katecholamine wie Dopamin und Noradrenalin. Infolge wird die Erregungsübertragung der sympathischen Erregungsleitung gehemmt und der Sympathikotonus herabgesetzt. So wird erhöhter Blutdruck bei gleichzeitiger Verringerung der Herzfrequenz nachhaltig gesenkt.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Reserpin ergeben sich durch die Wirkung auf den Blutkreislauf. Dadurch kommt es unter anderem zu übermäßig verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie), übermäßigem Blutdruckabfall mit Müdigkeit, Schläfrigkeit und Schwindel sowie zu Ödemen, Magen-Darm-Beschwerden mit Durchfall, Erbrechen, Übelkeit oder Magengeschwüren und Zwölfingerdarmgeschwüren. Bronchialkrämpfe und psychische Veränderungen wie Depressionen, Erektionsstörungen oder Libidoverlust sind weitere Nebenwirkungen von Reserpin.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
50-55-5
Molare Masse:
608.7 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 250.0 H
Q0-Wert:
1.0
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Letzte News zum Wirkstoff

Gelbe Liste Datenbank-Suche

Gelbe Liste Datenbanken

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter