Thiamazol

Thiamazol ist ein Wirkstoff zur Therapie der Schilddrüsenüberfunktion, insbesondere bei kleiner oder fehlender Struma. Thiamazol wird vor allem bei schwach ausgeprägter Hyperthyreose und bei jungen Patienten sowie zur Vorbereitung von Operationen oder im Zuge von Radiojodtherapien und Untersuchungen mit iodhaltigen Röntgenkontrastmitteln eingesetzt.

Thiamazol: Übersicht

Anwendung

Thiamazol gehört zur Wirkstoffgruppe der Thyreostatika und ist eine chemische Verbindung aus einem schwefelhaltigen Imidazolderivat und einem Thioharnstoff. Die Symptome der Schilddrüsenüberfunktion gehen in der Regel auf eine krankhafte erhöhte Produktion der Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trijodthyronin zurück. Für die Produktion dieser Hormone ist ein Enzym notwendig, die Thyreoperoxidase (TPO). Thyreoperoxidase katalysiert den ersten Reaktionsschritt in der Schilddrüsenhormon-Synthese aus der Aminosäure Tyrosin. Thiamazol verhindert, dass Iod in die Aminosäure eingebaut werden kann – und unterbricht damit die Produktion der Schilddrüsenhormone.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen von Thiamazol beschränken sich bei bestimmungsgemäßer Anwendung auf allergische Reaktionen wie juckende Hautausschläge (auch mit Quaddelbildung). Gelegentlich sind Blutbildveränderungen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen möglich. Bei zu hohen Dosierungen kann es zu einer Schilddrüsenunterfunktion mit Kropfbildung kommen.

Wirkstoff-Informationen

CAS-Nummer:
60-56-0
Molare Masse:
114.17 g·mol-1
Mittlere Halbwertszeit:
ca. 5.0 H
Q0-Wert:
0.9

Autor: Redaktion Gelbe Liste

Stand: 08.09.2016

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Orphan Disease Finder
Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen: