SGLT-2-Inhibitoren (Gliflozine)

Die SGLT-2-Inhibitoren stellen eine neue Substanzklasse der Antidiabetika zur Therapie des Typ-2-Diabetes und möglicherweise bald auch zur Therapie des Typ-1-Diabetes dar.

Inhaltsverzeichnis

Synonyme

SGLT-2-Hemmer, Gliflozine, Natrium-Glucose-Cotransporter-2-(SGLT2)-Inhibitoren

Anwendung

Diabetes

Die bisher im Markt befindlichen SGLT-2-Inhibitoren werden bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle eingesetzt. Sie finden Anwendung entweder als Monotherapie, wenn Diät und Bewegung nicht ausreichen und eine Behandlung mit Metformin kontraindiziert ist oder aber in Kombination mit Metformin oder Insulin, wenn eine ausreichende Blutzuckersenkung durch diese Mittel in Kombination mit Diät und Bewegung nicht erreicht werden kann.

Wirkung

SGLT (Sodium dependent glucose co-transporter), ist eine Abkürzung für ein Transportprotein im proximalen Tubulus der Niere, das für die Rückresorption von Glukose verantwortlich ist.  Die SGLT-Transporter werden in SGLT-1- und SGLT-2-Transporter unterteilt. SGLT-1-Transporter sind für die Rückresorption von  10% der Glukose verantwortlich. SGLT-2-Transporter resorbieren ca. 90% der Glukose zurück.

SGLT2-Inhibitoren hemmen Die Rückresorption von Glucose im proximalen Tubulus der Niere und senken durch eine vermehrte Glucoseausscheidung  die Blutglucose. Es kommt zu einer osmotischen Diurese, die zu einer Gewichtsabnahme und zur Blutdrucksenkung führt. SGLT-2-Inhibitoren senken in der Langzeitbehandlung außerdem den Harnsäurespiegel und vermindern den oxidativen Stress.

Nebenwirkungen

SGLT-2-Inhibitoren weisen folgende Newbenwirkungen auf:

Wechselwirkungen

Thiazid- und Schleifendiuretika: es kommt zu einer Wirkungsverstärkung durch SGLT-2-Inhibitoren, die zu einer Dehydratation oder Hypotonie führen kann.

In Kombination mit Insulin und Metformin besteht die Gefahr einer Hypoglykämie.

In der Kombination mit Pioglitazon ist das Risiko einer Blasenkrebserkrankung erhöht.

Kontraindikation

SGLT-2-Inhibitoren sollten nicht bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz, Volumenmangel, Hypotonie, Elektrolytstörungen, Harnwegsinfektionen und Patienten über 75 Jahren eingesetzt werden. Keine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Wirkstoffe

Hinweise

Ende Februar 2019 hat Sotagliflozin eine Zulassungsempfehlung für Diabetes Typ 1 erhalten. Im Gegensatz zu den reinen SGLT-2-Inhibitoren ist Sotagliflozin ein dualer SGLT-Inhibitor, der sowohl SGLT-2 als auch SGLT-1 inhibiert.

Autor: Ellen Reifferscheid (Apothekerin)

Stand: 13.03.2019

Quelle:

Schwabe, Paffrath, Ludwig, Klauber "Arzneiverordnungsreport 2018"

Fachinformationen Jardiance

Fachinformation Forxiga und Fachinformation Xigduo

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige

Meistgelesene Meldungen

Pharma-News

Medizinische Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter